Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Land unter in Schweinfurt nach Starkregen

6. Juli 2009 von  

357 Einsätze bescherte ein Starkregenschauer der Feuerwehr Schweinfurt am Freitagabend und dem darauf folgenden Samstag. In nur knapp einer Stunde fiel eine solche Menge Regen, dass zahlreiche Keller und Straßen im Stadtgebiet überflutet wurden.
Im Vergleich zu den Unwettern der Vorjahre, war dies jedoch um einiges heftiger. Alleine in der Nacht auf Samstag liefen 520 Notrufe in der FEZ auf. Das Leitstellenpersonal wurde auf 8 Mann aufgestockt und hatte alle Hände voll zu tun. Neben dem hauptamtlichen Löschzug und der freiwilligen Feuerwehr Schweinfurt, waren das THW OV Schweinfurt sowie die FFs Niederwerrn, Bergrheinfeld, Dittelbrunn, Geldersheim und Sennfeld aus dem Landkreis im Einsatz. Die knapp 200 Einsatzkräfte waren bis in den frühen Samstag Abend mit dem Auspumpen von Kellerräumen beschäftigt.

Ich selber war als Fahrzeugführer auf unserem LF16/12 (FF-SW) unterwegs. Begonnen hat alles gegen 18:50 Uhr mit der Alarmierung. Die Fahrt zur Wache war schon abenteuerlich. Dann ging es gleich los, Tauchpumpen und Wassersauger auf die Fahrzeuge und in 4er-Teams besetzen.
Sind dann auch gleich zu einem BMA in einem Baumarkt ausgerückt. Auf dem Weg dorthin war eine Bahnunterführung überflutet, also umdrehen und alternativen Anfahrtsweg suchen. An der E-Stelle, wie erwartet Fehlalarm. Durch einen Blitzeinschlag in der Nachbarschaft hatte der Melder im Gasflaschenlager ausgelöst.
Danach Keller eines Medizingeräteherstellers ausgepumte. Ca. 20cm Wasser auf einer Fläche von mehreren 100m2. Zwischendurch wurden wir zu einem gemeldeten Wohnungsbrand abgerufen, da das HLF der hauptamtlichen Wache nur noch mit einen PA-Trupp besetzt.
Wie sich herausstelle dann doch nur Essen auf Herd, also zurück und weiter pumpen.
Anschließend Heizungskeller einer Jugendherberge bis 20cm unter die Decke vollgelaufen. Haben hier fast 2h mit der Fahrzeugpumpe und 2 Tauchpumpen gearbeitet. Hier gabs dann endlich nach 5 Stunden mal etwas zu essen.
Wir waren dann noch bei divsersen kleineren Einsatzstellen im Stadtgebiet unterwegs. Um 4 Uhr morgens konnten wir unser Farzeug erstmal abmelden und nach hause zum schlafen.
Um 8 Uhr am Samstag waren meine Mannschaft und ich wieder auf der Wache und es ging weiter. Die Lage hatte sich nun etwas entspannt, es gab aber immer noch ca. 70 offene Einsatzstellen. Bei vielen war das Wasser allerdings schon abgelaufen. Da wir nur eine Tauchpumpe an Bord hatten mussten wir viele der Aufträge an andere Fahrzeuge mit Wassersaugern abgeben.
Um 15 Uhr war der Tag dann endlich beendet. Zwischendurch hatten wir noch einen BMA als wir kurz auf der Wache zum Essen waren.
Alles in allem wurden 357 Einsatzstellen abgearbeitet, 197 Helfer von Feuerwehr und THW eingesetzt, 520 Notrufe entgegen genommen. Der Einsatz ist im Wesentlichen beendet, vereinzelt fahren die Kollegen aber noch heute am Sonntagabend zu “Wasser im Keller”.
Im Internet unter findet man einige Bilder zu den Einsätzen.

Kommentare

3 Kommentare zu “Land unter in Schweinfurt nach Starkregen” (davon )

  1. Robert Sims am 6. Juli 2009 06:57

    Am Samstag war zusätzlich noch das THW Haßfurt zur Unterstützung vor Ort.

    Einige der Kollegen nahmen trotz der langen Nacht am Samstag beim Absichern des Honky-Tonk-Kneipenfestivals teil. Dies fand große Anerkennung wie dieses Zitat der Presse zeigt:

    “Dickes Lob gab es für die Feuerwehrleute, die trotz der Unwetternacht am Freitag beim Honky-Tonk-Absperrdienst wie die meisten Besucher „stets gut gelaunt waren“.”

    Eine bessere PR kann man sich gar nicht wünschen.

  2. KaiKoenig am 6. Juli 2009 13:11
    Kai König

    Ich kann das sehr gut nachvollziehen, was ihr durchgemacht habt. Im Jahr 2002 sind wir total abgesoffen. Über 150 Einsatzstellen innerhalb von 3 Stunden. Ich war vor der Alarmierung bis um 4 in der Disco, um 6 ging der Pieper. Die Leitstelle meldete einen Anruf nach dem anderen. Ich weiß nicht, wie viele Keller ich ausgepumpt habe. Wir hatten 130 l Wasser in 6 Stunden, das war einfach zu viel. Es sind diese Einsätze, die einem lange in den Knochen stecken. Ruht euch gut aus :-)

  3. Robert Sims am 6. Juli 2009 17:39

    Vorhin dieses Video zum Unwetter in Schweinfurt entdeckt:

    http://www.primatononline.de/MediaFrontend/58/3wxll5zakjdklgfvwi4d4wqk_unwetter-03-07-09.wmv

    Dort sieht man eine Straße die zu unseren “Stammkunden” zählt was Sturmeinsätze angeht.

Kommentar hinzufügen

Du musst angemeldet sein, um zu kommentieren.

Bottom