Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Schwelm (Ennepe-Ruhr-Kreis / NRW) (hl). In der vergangenen Nacht brannte ein dreigeschossiges Altbauwohnhaus in Schwelm. Dabei starben die Eltern und zwei ihrer Kinder. Ein 25-jähriger Nachbar rettete zwei weitere Kinder über ein Flachdach. Weiterlesen…

(iw) Das Station Fire in Kalifornien entwickelt sich so langsam zum Inferno („schön“ war auch absolut das falsche Wort), inzwischen sind anscheinend auch zwei FA bei einem Unfall ums Leben gekommen.

Wildfire Today ist eine exzellente Quelle, und es sei auch auf Waldbrandnews verwiesen.

brs390(iw) Morgen geht’s wieder zurück nach Hause. Erfreulicherweise konnte ich letzten Freitag ein Interview bei Beredskabsstyrelsen ergattern. Endlich weiss ich, warum orangefarbene, topmoderne Fahrzeuge (und Besatzungen :) mit Zivilschutz-Logo bei bestimmten Schadenslagen auftauchen. Ein ausgesprochen interessantes und pragmatisches System, von dem wir sicher auch das eine oder andere abgucken können.

Der Artikel dazu folgt in den nächsten Wochen.

(Foto: Phillipp Müller)

(iw) Ein Paar wirklich schöne Bilder vom Station Fire.

[fireblogger]

Fronhausen (Marburg-Biedenkopf, HE), (sst). Seit Freitagabend brennen in Fronhausen rund 1.200 Strohballen. Da ein Löschen des fußballfeldgroßen und rund sechs Meter hohen Stapels nahezu unmöglich ist, greift die Feuerwehr zu ungewöhnlichen Mitteln. Mit mehreren Hochleistungslüftern wird das Feuer angefacht und die Strohballen kontrolliert abgebrannt. Außerdem werden die Ballen mit einem Radlader des THW auseinander gezogen.

„Das Löschen dieses Feuers wäre nur mit erheblichem personellen und materiellen Aufwand möglich gewesen, erklärte am Samstag ein Feuerwehrsprecher. Unter dem Gesichtspunkt der Verhältnismäßigkeit wäre dies aber wenig sinnvoll gewesen, da keine akute Gefahr der Brandausbreitung bestand und das Stroh ohnehin nicht mehr zu retten gewesen wäre. Der Versuch des Löschens hätte zudem auch keinen wesentlichen Zeitvorteil gebracht. Wir haben uns daher dazu entschlossen, das Stroh unter Aufsicht abbrennen zu lassen.“ (KFV Marburg-Biedenkopf)

Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Zeitweise waren rund 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr und THW vor Ort. Neben der Feuerwehr aus Fronhausen beteiligten sich auch Wehren aus Marburg und Lollar an den Arbeiten. Die Gladenbacher Feuerwehr und die Werksfeuerwehr von Buderus schickten zusätzliche Hochleistungs-Lüfter.

Bei einem folgenschweren Unfall ist auf der Autobahn 4 bei Nossen (Landkreis Meißen) am Freitagnachmittag der Trucker wahrscheinlich ums Leben gekommen.

Nach Polizeiangaben war der Lastzug in Fahrtrichtung Dresden unterwegs, als der Lkw gegen 16.30 Uhr zwischen Siebenlehn und dem Dreieck Nossen aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abkam. Der Laster durchbrach die Leitplanke und ein Brückengeländer und stürzte etwa 20 Meter von einer Brücke in den Fluss Eula.

Der Lkw wird total zerschmettert, der Rettungsdienst kommt zunächst nicht an den Trucker heran. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann das Unglück nicht überlebt haben kann. Die Richtungsfahrbahn Dresden ist zeitweise voll gesperrt.

Quelle: News Audiovision

Links:
http://freiepresse.de/NACHRICHTEN/THEMA_DES_TAGES_REGIONAL/1572582.html
http://www.sz-online.de/nossen

(iw) Leider genau am gleichen Tag wie Wipfelfeuer: am 12.9. findet die diesjährige Challenge in Kerpen statt (fast ausgebucht, Anmeldung PDF) und als Begleitung ein sehr gut klingendes Symposium, das zudem nicht besonders teuer ist.  Wer nicht zu Wipfelfeuer möchte oder kann, hat hier eine sehr gute Alternative :)

Würde mich zudem freuen, wenn ein Leser einen Bericht + Fotos machen könnte? Bitte um Kontakt: iw (at) fwnetz.de. Danke!

(iw) Um beim Thema zu bleiben: nachfolgend ein Video, aufgenommen von der Kamera einer Lokomotive. Ein mit fünf Jugendlichen besetzter PKW versucht, über eine geschlossene Schranke über die Bahnlinie zu kommen, dieser wird vom Zug erfasst und 400 Meter mitgeschleift. Weiterlesen…

Gummersbach (Nordrhein-Westfalen) (hl). Vor dem Amtsgericht Gummersbach musste sich ein 63-jähriger Mercedes-Fahrer wegen Nötigung, Körperverletzung und Fahrerflucht verantworten. Am 22. März hatte sich ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person bei Alperbrück ereignet. Angehörige der Feuerwehr Wiehl und der Polizei hatten die Landesstraße gesperrt. Weiterlesen…

Rudine, Kroatien (cl). Ich glaube das Video ging in den Kommentaren zu dem Bericht im FWnetz etwas unter.

Mehr als knapp war diese Aktion bei einem Zugunfall in Kroatien:

Bottom