Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Der Bericht über „Todesfalle Auto“ ist nun online:

Ich lade Herrn Schlick vom VDA herzlich dazu ein, an einer Einsatzübung teilzunehmen, das wäre was.

Gutes Product Placement übrigens: Lukas, CRS.

[@Saiki]

Kommentare

13 Kommentare zu “Report: „Todesfalle Auto“” (davon )

  1. Florian Sperber am 18. August 2009 16:42

    Auf dieser Seite des ADAC kann bereits die Rettungskarten einiger Hersteller herunterladen bzw. ausdrucken:
    http://www1.adac.de/Verkehr/sicher_unterwegs/Unfallforschung/Infos_fuer_Rettungskraefte/default.asp?TL=2

  2. Andreas Kirchmeyer am 18. August 2009 16:52

    Auch interessant für die Kommunen, warum die Feuerwehr „ständig“ um aktuelle / moderne Geräte „jammert“.

  3. nibe am 18. August 2009 18:34

    Hat jemand zumindest einen Link zu ähnlichen Rettungskarten derr Hersteller? Einer der FA meinte ja, dass einige so etwas hätten, aber halt nicht einheitlich. Ich hab zumindest keine per Google gefunden.

  4. Jochen Petzinger am 18. August 2009 18:44
  5. Florian Sperber am 18. August 2009 19:17

    Auf http://www.rettungsleitfaeden.de findet man so ziemlich alle Rettungsleitfäden der verschiedenen Hersteller und auf dieser Seite des ADAC findet man die Rettungskarten, wie vom ADAC vorgeschlagen (selber Link wie oben).
    Leider haben erst weniger Hersteller diese Rettungskarten erstellt.

  6. Philipp am 18. August 2009 22:44

    Wobei sich da wieder das gleiche Problem wie bei den Rettungsleitfäden stellt: Man brauch ein Notebook/TabletPC um die Informationen brauchbar an der Einsatzstelle darzustellen.
     
    Ausdrucken oder ähnliches ist aufgrund der Menge der Daten nicht wirklich zweckmäßig. Da müsste alleine unsere Feuerwehr den GW-Datenblatt anschaffen.

  7. Ackermann Jürgen am 19. August 2009 09:48

    Die Rettungskarten sollen doch im PKW unter der Sonnenblende vorfinde zu sein! Ist doch sehr gut wenn sich das durch setzt!
     

  8. Philipp am 19. August 2009 13:19

    Ja, aber jetzt guck dir mal an, wie wenige Hersteller die bisher erstellt haben. Davon mal abgesehen, dass es noch Jahre dauern wird, bis alle Autos mit den Karten ausgestattet sind. Neuwagen ok, aber was ist mit 3 Jahre alten Autos, die sicherheitstechnisch auch gut dabei sind? Das wird dauern!

  9. CP85 am 19. August 2009 19:56

    Bei den Herstellern, die ihre Karten nach ADAC-Modell veröffentlicht haben, sind auch noch sehr alte Fahrzeugmodelle zu finden. Somit können sich die Halter älterer Fahrzeuge die Karten ausdrucken und hinter die Sonnenblende pappen.
    Finde die Idee echt genial. Hoffe das setzt sich durch und genug Fahrzeughalter machen mit!!

  10. Philipp am 20. August 2009 14:00

    Der 70jährige Rentner druckt sich die Karte aus und packt die in sein Fahrzeug?
    Wenn müsste das über Werkstädten laufen, da dort die Fahrzeuge immerhin alle 2 Jahre auflaufen (wobei man so auch nicht alle erwischt).
     
    Der einzige Vorteil ist, dass wir jetzt für unser Feuerwehr Informations System jetzt von einigen Herstellern einheitliche Leitfäden haben.

  11. Philipp am 20. August 2009 18:36

    Hier gibt es übrigens den aktuellen Seat-Leitfaden:
    http://www.rettungsleitfaeden.de/leitfaden.html
    (Der ADAC-Link funktioniert nicht)

  12. Max60 am 21. August 2009 11:01

    Bezüglich des Video:
    Wie lange weiß man nun schon, dass sich die Fahrzeugstähle ändern und man die Technik dieser Änderung anpassen sollte? 5 Jahre? 10 Jahre? Und dann wundert man sich, dass man Probleme bekommt?
     
    Schoss mir nur mal so durch den Kopf.

  13. Max60 am 21. August 2009 11:02

    “ Wenn müsste das über Werkstädten laufen, da dort die Fahrzeuge immerhin alle 2 Jahre auflaufen (wobei man so auch nicht alle erwischt).“
     
    Und wie wird verhindert, dass der Zettel beim nächsten „Frühjahrsputz“ einfach rausgenommen wird? Wäre da eine „Einarbeitung“ in die Sonnenblende nicht besser? Im Einsatz: Sonnenblende rausnehmen, aufreißen, fertig.
     
    Wobei das sicher wieder erheblich Mehraufwand bedeuten würde.

Bottom