Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(iw) €200.- hat Bullard für den Namensgeber eines neuen Helms ausgelobt. Hier die Details:

Die Bullard GmbH, ein namhafter Hersteller von Feuerwehrhelmen (www.bullardextrem.com und www.bullard.com) sucht einen Produktnamen für einen innovativen, agressiv gestylten und hochwertigen Feuerwehrhelm. Der Name soll kurz und einprägsam sein, und er muss international einsetzbar / aussprechbar sein. Besonderes Alleinstellungsmerkmal des Helms: Der Kunde kann sich seinen Helm aus einem Baukastensystem individuell zusammenstellen, auch online. Einsatzbereiche des Helms: Brandbekämpfung, Technische Hilfeleistung, Rettungsdienst, Katastrophenschutz, Medizinischer Dienst, Höhen- und Wasserrettung. Der Name könnte Assoziationen haben zu folgenden Stichwörtern: hart im Nehmen, maximale Qualität, sicher, Schutz, Feuer, Held, (Menschen-) Rettung, (Ritter-) Rüstung, Kopfschutz, leicht und komfortabel, individuell konfigurierbar … und allem was sonst noch mit Feuerwehr zu tun hat. Das Team von Bullard ist gespannt auf Eure Vorschläge

Einsendeschluss bei Namion ist heute Abend, allerdings freut sich Stefan Römer (stefan [punkt] roemer [a] bullard [punkt] de) auch über spätere Einsendungen per Mail.

[Disclaimer: Bullard hat mir letztes Jahr einen H3000 zur Verfügung gestellt]

Kommentare

4 Kommentare zu “Bullard sucht Namen für Helm” (davon )

  1. Ole am 7. September 2009 21:43

    Na hoffentlich lässt sich keiner so billig abspeisen.
    Eine Marketingagentur, die Bullard da wohl einsparen will, nimmt das zig-fache von 200EUR für eine Namensfindung.
    Für 200 kommen die nichtmal zu einem Briefing.

    Olaf

  2. PCox am 8. September 2009 13:43

    Also ich weiß nicht. Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, dass sich Bullard darauf verlässt, was sich irgendeiner ausdenkt. Du kannst doch keine Werbekampagne starten, ohne dass die Kampagne auf den Produktnamen abgestimmt ist. Leute, ein bisschen realistischer denken!
    Unbestritten ist, dass sie mit der Aktion schon ganz viel Werbung für ein noch nicht öffentliches Produkt gemacht haben, aber sollen sie doch auch machen.
    Disclaimer: Bullard hat mir keinen H 3000 zur Verfügung gestellt.

  3. Cimolino am 8. September 2009 14:57

    Hi,
    >Der Kunde kann sich seinen Helm aus einem Baukastensystem individuell zusammenstellen, auch online.
    Hatte die Idee Christian Pannier bzw. Christian Jährling (Dräger) vor Jahren schon?
     
    >Einsatzbereiche des Helms: Brandbekämpfung, Technische Hilfeleistung, Rettungsdienst, Katastrophenschutz, Medizinischer Dienst, Höhen- und Wasserrettung.
    whow…
    Selbstschwimmend, nicht brennbar und hart wie Kruppstahl…
     
    >Der Name könnte Assoziationen haben zu folgenden Stichwörtern: hart im Nehmen, maximale Qualität, sicher, Schutz, Feuer, Held, (Menschen-) Rettung, (Ritter-) Rüstung, Kopfschutz, leicht und komfortabel, individuell konfigurierbar …
     
    (Gebrauchs-)Lateinisch:  CC für caput cataphractus(a) (Kopfpanzer)
    alternativ: caput proctector (Kopfschutz)
    caput forte (starker Kopf, befestigter Kopf)
    kombiniert und gläubig
    habemus caput forte maximum flexibilitus securita
     
    militärisch:
    Helm sslwmf (super spezial light weight maximal flexibel)
     
    in echt?
     
    (Kopf am Limit? Maximale Erfordernisse roher Obliegenheiten?)
    => Kalimero … ;-)
     
     
     

  4. Irakli West am 8. September 2009 15:05

    @Uli ich habe das Gefühl, „Caput“ als Vorschlag wird es nicht so weit bringen :)

    @PCox man kann kritisieren, aber es gibt eine feine Grenze zur Polemik (bzw. Artgenossen). Ich setze nach Möglichkeit immer einen Disclaimer, um mögliche Interessensverküpfungen bzw. Konflikte offen darzulegen. Lieber stehe ich offen dazu anstatt mir etwas vorwerfen zu lassen.

    Insofern ist Dein letzter Satz völlig unangebracht.

     

Bottom