Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Hamburg (cs). Es ist Samstag nacht, kurz nach 23 Uhr in der Nacht, als in Hamburg das Sturmtief „Sören“ seine Fahrt aufnimmt. Starkregen verursacht überflutete Keller, windige Verhältnisse bringen Bäume zum Umsturz, Laub verstopft die Kanalisation. Doe Hamburger Feuerwehr befindet sich im Großeinsatz.

Gegen Mitternacht löst die Leitstelle der Feuerwehr Hamburg Einsatzalarm für die Freiwillige Feuerwehr Rissen aus. Ein Sturmeinsatz soll es werden, so wie schon so oft vorher. Doch dieses Mal wird alles anders….

Kurz nach dem Auslösen der Melder setzt sich Dennis P., seit 3 Jahren Mitglied der freiwilligen Wehr in sein Auto und will sich zum Gerätehaus begeben. Leider wird er hier nie ankommen.

Auf dem Weg zum Gerätehaus verliert er auf der regennassen Fahrbahn die Kontrolle über sein Auto und prallt frontal gegen einen Baum. Hierbei wird er schwer verletzt und eingeklemmt.

Tragisch ist hierbei auch, dass das Unglück direkt vor dem Haus des stellvertretenden Wehrführers passierte. Dieser eilet sofort dem 21-jährigem zu Hilfe und versuchte ihn aus dem Auto zu befreien. Leider vergeblich. Erst die Kollegen der Berufsfeuerwehr können seinen Kameraden aus dem Wrack befreien und bringen ihn unverzüglich ins AK Altona. Dort verstirbt er an seinen Verletzungen wenig später!

Die bisherigen Erkenntnisse der Polizei deuten darauf hin, dass Dennis nicht angeschnallt war.

Im Internet wurde vom Team Feuerwehr.de eine Kondolenzliste angelegt, an der sich alle Kameraden und Betroffenen eintragen können.

Bitte lasst diesen Unfall euch allen eine Lehre sein: Es nützt nichts sein eigenes Leben aufs Spiel zu setzten, um anderen zu helfen. Nur wer sicher im Gerätehaus und am Einsatzort ankommt, kann helfen! Deshalb schnallt euch an! Damit dieses Unglück nicht noch einmal geschieht!

Hamburger Morgenpost
Freiwillige Feuerwehr Rissen

Kondolenzliste FEUERWEHR.DE

Kommentare

Kommentare geschlossen.

Bottom