Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(sc). Brewster Kahle, bekannt als Gründer von archive.org, sozusagen die Bibliothek von Digiandria (=Digital + Alexandria) hat ein neues Projekt am Start, das zum Ziel hat alle digitalen Bücher zu erfassen und auf archive.org vor dem digitalen Verlust zu bewahren. Hauptsächlich finden sich bisher über eineinhalb Millionen, englischsprachige Titel mit abgelaufenen Copyright in der Datenbank. Darunter sind auch einige, die sich mit dem Thema Feuerwehr befassen. Z.B. finden sich mit dem Suchwort Fire Brigade einige biographische Bücher aus der Zeit der Jahrhundertwende oder sogar aus dem späten 19. Jahrhundert (Suchworte: Fire Service, Fire Departement, Fire Fighter). Statt an einsamen und kalten Wintertagen das hochintellektulle Niveau der deutschen TV-Landschaft zu inkorporieren, ist das Schmöckern in alten Feuerwehrbüchern eine produktive und durchaus interessante Alternative – nicht nur aus historischer Perspektive betrachtet [Spiegel Online, archive.org, Open Library]

Kommentare

4 Kommentare zu “Feuerwehr im Internet-Archiv” (davon )

  1. Sven Lipinski am 20. Oktober 2009 14:30

    Das ist ja cool…. Wenn man jetzt noch einen Kindle hätte zum Lesen :-)

  2. Stefan Cimander am 20. Oktober 2009 14:38

    @Sven Lipinski ….. funktioniert das aber nicht, weil Amazon beim Kindle auf ein eigenes, nicht-propritäres Format setzt!!!!

  3. firebuff911 am 21. Oktober 2009 20:16

    @S. Cimander: das ist gleich mehrfach falsch.
    Bei Amazon gekaufte e-Bücher sind in einem proprietären Format, dass sich nur auf dem Kindle lesen lassen soll.
    Umgekehrt kann der Kindle (das Kindle?)  aber auch bestimmte andere Formate darstellen.

  4. Sven Lipinski am 21. Oktober 2009 21:05

    Wikipedia weiß wie fast immer die Antwort:
    Unterstützte Anzeigeformate sind Kindle (.azw), Text (.txt), HTML (.html), Microsoft Word (.doc), Bild (.jpeg, .gif, .png, .bmp) und Mobipocket (.mobi, .prc). Das Portable Document Format (.pdf) wird hingegen lediglich experimentell (d.h. nur via Konvertierung) unterstützt.
     
     

Bottom