Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Kusel (RLP) (hl). Seit einer Woche berichtet die Rheinpfalz-Ausgabe „Westricher Rundschau“ über die Vorgänge in der Feuerwehr Kusel. Nun hat Bürgermeister Stefan Spitzer eine Entscheidung bis Montagabend angekündigt. Vermutlich wird er nach der Ratssitzung am gleichen Abend seinen Entschluss bekanntgegeben.

Nachdem ich den heutigen Bericht gelesen hatte war mein erster Eindruck, dass sich der Rathauschef vom derzeitigen Wehrleiter Manfred Milak trennen wird. Zum einen werden sich mehr als 40 Wehrleute am Stützpunkt Kusel verabschieden, wenn Milak im Amt bleibt. Das würde einen kompletten Neuaufbau der Wehr bedeuten. Zum anderen haben zwei weitere Wehrführer und ein Stellvertreter ihren Rücktritt erklärt, wenn der Wehrleiter bleibt. Bei den drei Führungskräften handelt es sich um Steffen Krieger aus Etschberg sowie um Patrick Clos und Andreas Theobald aus Schellweiler.

Pflichtfeuerwehr aufgehoben
Während einer Besprechung am Donnerstagabend mit den Wehrleuten aus Kusel erklärte Bürgermeister Spitzer, dass die Zwangsverpflichtung der Wehrleute mit sofortiger Wirkung aufgehoben ist. Es gebe keine Notwendigkeit mehr dazu. Mehrfach hätten die Einsatzkräfte gezeigt, dass sie trotz den Austrittserklärungen bei Notfällen helfen. Ausdrücklich bedankte sich der Rathauschef bei den Wehrleuten für das – trotz des Streits – vorbildliche Verhalten. „Ehrensache“ erklärten die Wehrleute, da keine Unschuldigen unter den internen Streitereien leiden sollen. Die Austritte der Feuerwehrangehörigen würden erst am 31. Oktober rechtskräftig. Bis dahin sei hundertprozentig Verlass auf die Einsatzkräfte, so Spitzer.

Kauft der Bürgermeister einen Panzer?
In der wöchentlichen Glosse, die jeweils samstags erscheint, wird der Bürgermeister hochgenommen. Die Mehrkosten für das MLF von mehr als 50 Prozent der ursprünglichen Anschaffungskosten werden untersucht. Viel Stahl an einem Fahrzeug – es kann nur ein Panzer sein, vermutet die Zeitung. Der ehemalige Berufssoldat Spitzer steht in einer Karikatur auf einem roten Panzer mit Blaulicht und Wassertank.

Zum Schluss hin dreht der Fokus wieder auf die aktuellen Streitigkeiten in der Wehr. Für einen „geneigten Außenstehenden“ kann die personelle Entscheidung durch den Bürgermeister nur wie folgt ausfallen: Trennung vom derzeitigen Wehrleiter und zugleich die Rücktritte der ehemaligen Wehrführung Kusel akzeptieren.

Links

Bürgermeister steht hinter Wehrleiter

1. Update 26.10.2009 8:40 Uhr von Harald Laier

Der Feuerwehrstreit Kusel dauert an. Auch heute berichtet die Rheinpfalz-Ausgabe „Westricher Rundschau“ über die Differenzen innerhalb der Verbandsgemeinde-Wehr. Interessantes Detail ist diesmal, dass Bürgermeister Stefan Spitzer „zu 100 Prozent hinter [Wehrleiter] Manfred Milak“ steht. Das sagte der Rathauschef während einer Zusammenkunft aller Feuerwehr-Führungskräfte aus der Verbandsgemeinde (VG) Kusel am Freitagabend. Er lobte die Führungsqualitäten und fachliche Kompetenz Milaks, der seit 1997 im Amt ist. Ein Wehrführer hatte Spitzer zuvor gefragt, wie er persönlich zu der über einer Woche andauernden Auseinandersetzung stehe.

Bürgermeister stellt die Wehrleiter-Vertrauensfrage
Kurz nach dem Bürgermeister-Statement gab es eine Art „Vertrauensfrage“. Vier Wehrführer stimmten gegen den Wehrleiter. Elf stimmten für Milak. Laut den Gegnern hätten sich die elf Wehrführer – teils aus beruflichen Gründen – nicht gegen den Wehrleiter entscheiden können. Eine Wehr war nicht vertreten, da die Führung bereits den Rücktritt erklärt hatte. Ungültig war eine Stimme gewesen. Laut Spitzer hat das Ergebnis keinen Einfluss auf seine Entscheidung.

Lagerbildung
Innerhalb der VG-Wehr gibt es drei Lager. Milak-Gegner, Milak-Befürworter und eine neutrale Gruppe. Dieser Personenkreis zeige sich nach außen hin neutral und bezieht zu den aktuellen Differenzen keine Stellung.

Ende für zwei Jugendfeuerwehren?
Der bisherige Wehrführer von Theisbergstegen Armin Schneider teilte mit, dass die Jugendfeuerwehr in seinem Heimatort nicht mehr aufrecht erhalten werden könnte. Hierzu gab er auch ein Statement auf feuerwehr-theisbergstegen.net ab. Vermutlich wird der Nachwuchs auch am Stützpunkt Kusel bald Vergangenheit sein. Die bisherigen Jugendwarte haben alle ihren Rückzug aus der Feuerwehr verkündet.

Kommentare

Ein Kommentar bisher zu “Feuerwehrstreit Kusel – geht Wehrleiter Milak? [1. update]” (davon )

  1. R.T.B. am 25. Oktober 2009 01:28

    Hat irgendwie was von so einer Vorabend-Soap,  die man jeden Tag auf diversen Sendern sehen kann :-D

Bottom