Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(cl). Soeben wurden in Frankfurt am Main die Gewinner der diesjährigen World Rescue Challenge bekannt gegeben. In den einzelnen Disziplinen lauten die Gewinner wie folgt:

Best technical Team
1. Hampshire (England)
2. Mississauga (Kanada)
3. Royal Berkshire  (England)

Best medic
1. Royal Berkshire (England)
2. Hampshire (England)
3. Falkirk (Schottland)

Best Team Leader
1. Royal Berkshire (England)
2. South Wales (Wales)
3. Hampshire (England)

Best Rapid
1. Royal Berkshire (England)
2. Valencia(Spanien)
3. Bridgend (Wales)

Best Standard
1. Hampshire (England)
2. South Wales (Wales)
3. Mississauga (Kanada)

Best Complex
1. Hampshire (England)
2. Royal Berkshire (England)
3. NAVRA (USA)

Gewinner World Trauma Challenge
1. Northumberland (England)
2. Leicestershire (England)
3. West Yorkshire (England)

World Rescue Challenge-Weltmeister (Best Overall)
1. Royal Berkshire (England)
2. Hampshire (England)
3. Bridgend (Wales )

Leider konnten die deutschen Teams nichts gewinnen. Die Überlegenheit der Mannschaften aus dem Vereinigten Königreich ist nicht zu übersehen. Das FWnetz gratuliert allen Mannschaften.

Nachtrag:
Die Platzierungen der deutschen Teams:
Mönchengladbach (NRW) Platz 17, Kaltenkirchen (Schleswig-Holstein) Platz 22, Halver (NRW) Platz 24

Wo die Challenge im nächsten Jahr stattfindet, ist noch nicht bekannt. Ein Gastgeber wird noch gesucht.

World Rescue Organisation
hr-online

Kommentare

7 Kommentare zu “WRC 09 – And the winner is… (Nachtrag)” (davon )

  1. jansued am 24. Oktober 2009 21:29

    Meinen Glückwunsch an Barry und co,
    Damit ist das TRT Osnabrück das bislang einzige deutsche Team, welches jemals eine Platzierung (3. Platz Complex im Jahr 2008 in Cardiff) bei den Weltmeisterschaften erringen konnte.
     
    Grüße, Jan

  2. Michael Linkenbach am 24. Oktober 2009 22:02

    Da lag ich ja mit meinem Tip das die Waliser ziemlich weit vorne landen gar nicht so verkehrt. Und vor allem Congrats an Shaun für den zweiten Platz.

  3. stefan112 am 25. Oktober 2009 00:52

    Kann man was dazu sagen, was die von der Insel signifikant besser gemacht haben als zB die Deutschen? Kann man von denen irgendwelche best practises / Methoden / Vorgehensweisen lernen? Fänd ich ein interessantes Thema für einen Artikel hier (… sofern das jemand beurteilen kann)

  4. Cimolino am 25. Oktober 2009 09:15

    Hallo,

    könnte ggf. auch schlicht daran liegen, dass die Briten schon viele Jahre (Jahrzehnte) sehr gute Ausbildungsunterlagen dazu haben und das auch umsetzen?
    Das hier hab ich irgendwann Ende der 80iger/Anfang der 90iger zum ersten Mal gesehen.
    http://www.spservices.co.uk/product_info.php/cPath/21_100/products_id/518

    Da hatten wir …?
    Und was von dem was wir hatten wurde wie ausgebildet?
    Und was davon wie es damals (nicht) gemacht wurde, wird heute noch so (falsch) gemacht?

    Aber solang zu jedem Kreisfeuerwehrtreffen mehr Leute kommen ist die deutsche Feuerwehrwelt ja noch heile…

  5. stefan112 am 25. Oktober 2009 11:18

    Ja da könnte was dran sein. Aber Teams wie Mönchengladbach, Kaltenkirchen und Halver haben doch sicher richtig viel trainiert, ich denke mal da trifft das Argument eher weniger zu(?). Irgendwas müssen die anderen Teams ja besser gemacht haben.

  6. jansued am 25. Oktober 2009 11:20

    Hallo!
    Der Hauptunterschied zwischen einem Wettkampfteam und einem realen Einsatz liegt im Teamwork. Diese Erkenntnisse haben wir versucht, in die akutelle Literatur zu packen (SER THL VU). Es sind dabei nicht die neuen, spektakulären Techniken, sondern die Schnelligkeit und Präzision der Arbeit.
     
    Während in der Nachbearbeitung zu realen Einsätzen sich aus ggf. menschlich nachvollziehbaren Gründen kräftig in die Tasche gelogen wird, ist dies beim Wettkampftraining eben nicht so. Da kommt es eben nicht darauf an, es irgendwie richtig zu machen –  das kann jede Feuerwehr – sondern es möglichst gut und genau zu machen.
    Man muss jedenfalls feststellen, dass die englischen Feuerwehren aufgrund ihrer Struktur wesentlich besser und schneller in der Lage sind, sich modernen Erkenntnissen anzupassen: Siehe USAR, siehe Waldbrand, siehe VU PKL.
     
    Grüße, Jan
     
     

  7. “World Rescue Challenge” Results | Firegeezer am 27. Oktober 2009 16:42

    […] FWNetz reports that the teams from the UK swept the top three standings in both competitions: World Rescue Challenge-Weltmeister (Best Overall) 1. Royal Berkshire (England) 2. Hampshire (England) 3. Bridgend (Wales ) […]

Bottom