Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(iw) Nichts beeindruckt mich weniger, als ein Festhalten an einem „sauberen“ Stall von nur einem Hersteller. Auch Argumente zu Wirtschaftlichkeit sind mit jedem neuen Modell hinfällig. Doch ich muss gestehen, ich weiss zu wenig über Fahrgestelle um fachlich mitreden zu können. Auf eines möchte ich jedoch hinweisen: Der Mitsubishi Fuso Canter schafft bei 7,5t zulässiges Gesamtgewicht eine Zuladung von 5 Tonnen, was zumindest der Aussage eines Bekannten nach, der ebenso ein Fahrzeug für seine Gärtnerei beschaffte, ungeschlagen sein soll.

Vom allgemeinen, unfundierten Aufschrei abgesehen („das geht ja mal gar nicht“!) würden mich hier eher sachliche Argumente interessieren. Ich denke, es dürfte klar sein, dass Deutschland ganz sicher kein Markt darstellt, wir hier deshalb keine solchen Fahrzeuge sehen werden. Was ist jedoch mit der Technik? Bei der Kabinengröße dürften wir uns auch bei 4 FA bewegen, was wieder ein KO Kriterium darstellen würde.

Dennoch: ich bin big fan von small is beautiful und schiele mit Argwohn nach Japan und Australien, wo die Dinger auch unter anderem Namen geläufig sind. What shall’s.

Kommentare

8 Kommentare zu “Fahrzeuge: Der Canter?” (davon )

  1. Marcel Karger am 27. Oktober 2009 23:49

    Gerade noch mal in meinem Zeitschriftenarchiv nachgeschaut, nachdem ich schon mal von einem Fahrzeug in Deutschland gelesen habe:
    BrandSchutz 1/2009 Seiten 66/67: Umweltschutzfahrzeug der FF Eschborn auf Mitsubishi Fuso Canter
    (Auf S. 68 ist übrigens unser LF10/6, daher kam mir das wohl ins Gedächtnis…)

  2. Sebastian Rak am 28. Oktober 2009 02:11

    Europcar hat die Fahrzeuge mehr und mehr im Programm.
    Zu meinen Erfahrungen von dort:

    Das Fahrzeug hat trotz seiner 7,5 t eine nicht besonders Vertrauen erweckende Seilzughandbremse.
    Die Außenspiegel sind „sehr beweglich“ konstruiert, dass heißt sie müssen oft nachjustiert werden.
    Das Fahrerhaus ist deutlich kleiner als der Koffer, die Übersicht nach hinten ist daher absolut miserabel.
    Sehr subjektiv: Das Fahrzeug fährt sich nicht wie ein LKW.
    Positiv: Service erfolgt bei MB zu deren gewohntem Service.

  3. Cimolino am 28. Oktober 2009 10:33

    Hallo,

    wie siehts denn mit der aktiven und passiven Fahrsicherheit aus, wenn das Fahrzeug doppelt soviel Nutzlast wie Eigengewicht hat?

  4. Michael Arens am 28. Oktober 2009 10:48

    @Cimolino

    Rein Subjektiv betrachtet wirbt Mitsubishi mir folgenden Argumenten:

    MEHR SICHERHEIT.
    Eines der sichersten Fahrzeuge seiner
    Klasse durch Mitsubishi Fuso RISE.
    Gute Rundumsicht
    Mitsubishi Fuso RISE:
    Verstärkte Rahmenkonstruktion
    Seitenaufprallschutz
    Airbags und Gurtstraffer
    für Fahrer und Beifahrer (optional)
    Verstärkte 4-fach Scheibenbremsen
    ABS Serie bei Fahrzeugen > 3,5 t zGG

    @Irakli:
    Wieso 4 FA? Der Hersteller sagt 7 Sitzplätze, oder meinst Du nur die hinteren?

  5. Cimolino am 28. Oktober 2009 12:21

    Hallo,
    geht bis 7 Sitze:
    http://www.mbvd.mercedes-benz.de/fusodialogs/pdf/Canter_Euro4_01-2008.pdf
    wie bequem das dann ist kann sich jeder bei Vergleich der Fahrzeuge ggf. Probesitzen selbst ersitzen…
    Zum Rest des Prospekts:
    Auch andere hatten schon tollste Werbeaussagen…
     

  6. zhorin am 28. Oktober 2009 17:44

    Hallo,
    diese Fahrzeuge haben wir des öfteren von der Firma her von Europcar angemietet – jedoch haben sich immer mehr unserer Fahrer geweigert diese auch zu fahren.
    Dies hatte folgende Gründe:
    – keine LKW übliche Druckluftbremsanlage sondern lediglich eine bessere PKW-Bremse, was sich insbesondere in vollbeladenen Zustand im bergigen Gelände bemerkbar gemacht hat mit einem furchtbar schlechten Bremsverhalten
    – Getriebeprobleme – wir hatten sehr viele verschiedene Fahrzeuge der FUSO Reihe und alle hatten eine ähnliche Macke im Getriebe – sie liessen sich nur sehr schwer und hakelig schalten und das Herunterschalten war mitunter blockiert
    – Leistung – gerade für Fahrten mit voller Beladung sind diese Fahrzeuge in der Regel total untermotorisiert ( zumindest die 7C150er )
    – schlechte Verarbeitung im Innenraum
    – Gänge sind ungünstig übersetzt

    Wie gesagt alles subjektive Erfahrungen aber alles in allem kann man sagen das es eher den eindruck macht als hätte man auf ein grösseres PKW Fahrgestell einen Koffer gepackt und das ganze Lastwagen genannt.
    Zum ständigen Fahren unter maximaler Beladung ist das meiner Meinung nach total ungeeignet – fährt man damit nur „halbvoll“ mags halbwegs ausreichend sein.

  7. WeDo1976 am 13. Januar 2010 16:13

    Der Canter ist sicherlich ein kostengünstige Variante wenn es um die Fahrgestellwahl geht.
    In Portgugal, Spanien und in Polen gibt es Aufbauhersteller
    die schon mehrere Fahrzeuge auf Mitsubishi Canter produziert haben.
    Der neuste ist die Firma Brändle aus der Schweiz, die auf ein auf Allrad umgebauten Canter der Firma Pfau aufbaut.
    In Thüringen gab es in den 90ziger Jahren im Eichsfeld (nähe Duderstadt/Worbis) eine Firma die auch versucht hat auf dem Canter ein LF8/6 und ein TSF-W aufzubauen.
    Wir haben uns das 95 angeschaut, da wir auf der Suche nach einen LF8/6 waren.
    Leider ließ die Qualität zu wünschen übrig. Vom Preis her, war er damals unschlagbar komplett ausgestattet und beladen sollte er nur 180000 DM kosten.
    Iveco und Metz waren im 3. Angebot auf eine Angebotssumme von 270000 DM gekommen. Wir entschieden uns letzendlich für den Iveco auf 7,5 t Fahrgestell mit Magirusaufbau.
    Später konnten wir feststellen, das dieses die richtige Wahl war.
    Iveco hatte uns ins Eichsfeld eingeladen, um einer dort ansässigen Wehr unser Fahrzeug vorzuführen.
    In deren Gerätehaus stand das besagte TSF-W auf Mitsubishi. Die 800 Liter Wasser im Tank beanspruchte das Fahrgestell (Federn und Reifen) im Stand schon so sehr, daß es auf 4 hydraulischen Wagenhebern aufgebockt stand.
    Vor jedem Einsatz mußten diese erst entfernt werden.
    Das Fahrzeug hatte eine orginal Doppelkabine. Letztendlich wurde der Aufbau verkauft (ist heute im Lkr Nordhausen auf einen Robur LO aufgebaut), daß Fahrgestell wurde über Mitsubishi verkauft.
    Dem LF8/6 auf Mitsubishi ging es schlechter, da die Orginale Doppelkabine von 7 auf 9 Sitzplätze um 70 cm verlängert wurde und diese schon in der Werkstatt rostete bevor sie event. ausgeliefert werden konnte war sie nur noch Schrottreif.
    Das Fahrgestell wurde mit einer neuen Kabine versehen und verkauft.
    Die Firma gibts heute nicht mehr.
    Die Fahrzeuge in Japan, Neuseeland, Australien und Portugal werden von Herstellern produziert, die dort vergleichbar sind wie hier Ziegler, Schlingmann, Magirus usw und auch die nötige Qualität mitbringen.

    Hier noch ein paar Links zur Info:

    http://www.luisfigueiredo.com

    http://www.braendle.ch/indexPage.php?open=produkteDetail&pid=1270

    http://www.pojazdyspecjalistyczne.pl

    MkG Dominic

  8. WeDo1976 am 15. Februar 2010 18:55

    ….BAI in Italien baut auch auf Mitsubishi Canter auf
    http://farm3.static.flickr.com/2388/2427575225_ffc05517ba.jpg
    und in der Tschechei die Firma ZHT
    http://www.zht.cz/page.php?kat=355&lang=cz
     

Bottom