Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(iw) Hier nochmal zwei Videos, die aus meiner Sicht gute Arbeit am Strahlrohr zeigen: dynamisch und sinnvoll vorgehen, und mit sehr wenig Wasser einen ausgewachsenen PKW-Brand unter Kontrolle bekommen.

Man könnte jetzt noch ein wenig darüber diskutieren, ob der „Erstangriff“ aus einer größeren Distanz ausgeführt werden sollte, aber das ist fast schon akademisch.

Kommentare

9 Kommentare zu “Videos: Strahlrohrführung” (davon )

  1. Sascha1 am 19. November 2009 19:51

    Hallo!
    Die Diskussion ist alles andere als akademisch. Beim Fahrzeug-Vollbrand die Brandbekämpfung sofort im Nahkampf durchzuführen ist ganz einfach gefährlich. Beispiele (Bilder, Videos, Berichte) über explodierende Reifen, Dämpfer, Reaktion Wasser-Magnesium, Ladung und z. T. verletzter FA gibt es im Netz in ausreichender Zahl (z. B. bei den Kollegen von feuerwehr.de in der Rubrik Fahrzeugbrände). Ein solches Vorgehen ist zwar „cool“ (am besten noch ohne PA und „dünner“ Einsatzkleidung), stellt aber eine unnötige Gefährdung der FA dar – vielmals um den Wert „0“ (€, $) abzulöschen.
    Also, löscht sowas mit:
    -vollständiger PSA (Überbekleidung, PA)
    -Ausnutzen der Strahlrohrweite
    -Vorgehen über die Ecken (um so aus der Schussrichtung von Reifen, Dämpfern usw. zu gehen)!
     
    PS.: Im 2. Video sieht man auch, dass man Fahrzeug besser so abstellt, dass der Verkehr nicht weiter rollen kann und die Mannschaft gefährdet.

  2. Irakli West am 19. November 2009 19:54

    Hi Sascha1, ganz persönlich würde ich auch erst aus Entfernung einen guten Stoß abgeben und mich dann hinarbeiten, insofern gebe ich Dir recht.

    Dennoch halte ich die  hier gezeigten Entfernungen für OK – einzige Gefährdung wären weggeschleuderte Teile, nicht die Druckwelle. Auf jeden Fall besser als das Strahlrohr direkt reinzuhalten.

     

     

     

     

  3. Solgull am 20. November 2009 01:20

    Ich würde eine deutlich größere Entfernung wählen – auch wenn der dadurch die Löschwirkung geringer ausfällt.
    Gute Beispiele gibt es auch hier:
    http://www.community.firevideo.net/video/lpg-car-fire-explosion-close
    http://www.community.firevideo.net/video/2041917:Video:5896

  4. Tobias am 20. November 2009 10:41

    bei unserem letzten PKW-Brand(http://www.ff-riegelsberg.de/?p=1874) ist der Beifahrerairbag kurz nach Ankunft hochgegangen. Die Delle die er auf seinem Weg durch die ehemalige Windschutzscheibe ins Freie hinterlassen hat sieht man auf dem vierten Bild. Hätte kein Interesse von ihm oder was ähnlichem getroffen zu werden :-)

  5. MatthiasM am 20. November 2009 10:54

    Ist das die Ausbuchtung an der Dachkante!?
    Umpf, also die Treibladung hat nicht „kontrolliert“ gezündet, wie und v.a. wo sie soll (in der Armaturentafel die Tüte füllend oder eben halbwegs gerichtet in den Innenraum abblasend, wenn die Tüte schon weggebrannt  ist), sondern das ganze Ding ist wie eine Rakete hochgegangen? Dahin, wo die Delle ist, kommt ja der Airbag normalerweise gar nicht hin…

  6. Irakli West am 20. November 2009 11:06

    @Tobias auwei. Wobei das dennoch „akademisch“ ist, denn ein hochgehender Treibsatz kann vermutlich auch nach Niederschlagung der Flammen losgehen, mit abnehmender Wahrscheinlichkeit je länger das Feuer aus ist. Denke ich.

  7. LarsR am 20. November 2009 11:09

    Trotzdem gewinnt man auch keinen Preis, wenn man nur 400 l anstatt 800 l Wasser braucht …
    Zumal die Wassermenge, die benötigt wird, um die sichtbaren Flammen niederzuschlagen nicht unbedingt mit derjenigen korreliert, die es benötigt, damit das Auto auf der Ladefläche vom Abschlepper nicht wieder anfängt zu brennen.

  8. Tobias am 20. November 2009 11:13

    jepp. Der Beifahrerairbag ist aus der Frontscheibe raus, hat dann im 2.OG einer SAT-Schüssel kurz Hallo gesagt und ist dann 6-7m hinter dem Fahrzeug „aufgeschlagen“ bzw sanft gelandet. Beim Auslösen ist dann auch die Heckscheibe komplett zerborsten.

  9. MatthiasM am 20. November 2009 11:56

    Huiui…. Also Hausaufgabe an die KFZ-Industrie, daß die Gasgeneratoren so eingebaut werden, daß sie auch im Brandfall nicht herumfliegen können…
    Ein Hoch auf die modernen Plastikautos… :-\

Bottom