Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Worms (RLP) (hl). Heute vor einem Jahr verstarb ein 24jähriger Feuerwehrmann der Wormser Feuerwehr bei einer Explosion in einer Malzfabrik. Sieben weitere Einsatzkräfte wurden damals teils schwer verletzt. Die Wehrleute löschten einen Schwelbrand in einem Silo. Dabei kam es zur folgenschweren Explosion. Erst nach vier Tagen wurde die Leiche des jungen Feuerwehrmannes geborgen, die unter einer eingestürzten Betondecke in über 30 Metern Höhe lag.

Der damalige Einsatzleiter und Abteilungsleiter der Feuerwehr ist seit dem Unglück querschnittsgelähmt. Ein anderer Feuerwehrmann konnte bisher aufgrund von Spätfolgen den Dienst nicht mehr aufnehmen. Der Posten des Abteilungsleiters Feuerwehr ist derzeit noch nicht besetzt. Die Neubesetzung erfolgt demnächst.

Die Staatsanwaltschaft Mainz hat die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen. Derzeit steht noch eine Aussage eines Beteiligten aus. Die Stellungnahme wird er schriftlich über seinen Anwalt abgeben. Mehrere Gutachten, darunter auch von einer Feuerwehrschule, hat die Staatsanwaltschaft bereits gesichtet. Die wahrscheinliche Explosionsursache stehe fest. Das berichtet die Tageszeitung „Die Rheinpfalz“ in der heutigen Ausgabe.

Zum Jahrestag wieder Brand in Malzfabrik
Seit Samstagabend ist die Feuerwehr Worms wieder in der Malzfabrik im Einsatz. Mittlerweile brennt es in einem dritten Silo.

Quellen und Links:
Wormser-Zeitung: Drittes Silo in Brand
swr.de: Brand weitet sich auf drittes Silo aus (mit Video)

Bisherige Berichte im FWnetz:
Für uns alle hat sich mit einem Schlag die Welt verändert
Brandexperten suchen Explosionsursache, KFV mit eigener Spendenaktion
Verunglückter Feuerwehrmann geborgen, Spendenkonto eingerichtet
Feuerwehrmann nach Explosion getötet – Worms/Rheindürkheim

Kommentare

Kommentare geschlossen.

Bottom