Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(cl). [2. Update 12.10 Uhr] Ich habe gerade mit Irakli telefoniert. Um 12.15 Uhr startet der airberlin-Flug nach Punta Cana. Der Flug dauert ca. 10 Stunden. Dann dauert es ca. 2-3 Stunden bis die knapp 4 Tonnen Material (mit dem Malteser-Hilfsdienst Medizinischen Hilfswerk Deutschland zusammen) abgeladen und wieder aufgeladen sind. Wie lange dann die Busfahrt nach Port-au-Prince dauert, kann keiner genau sagen, das Team geht von ca. 10 Stunden aus. Angeblich ist mobiles telefonieren in Haiti wieder einigermaßen möglich.

Wer wissen will, wo der Flieger gerade steckt, kann hier schauen. Einfach auf „Track“ klicken.

Das Team kurz vor dem Boarding

Das Team kurz vor dem Boarding

[Update 10.45 Uhr] Das Team ist nun am Check-In. Der Flug geht nach Punta Cana in der Dominikanischen Republik. Von dort aus sind noch ca. 400 Straßen-km bis Port-au-Prince zu bewältigen.

Am Check-In. Mit Presse.

Es geht los. Das @fire USAR-Team ist am Flughafen München und belädt das Flugzeug nach Haiti. Abflug ist für 12.00 Uhr mittags geplant.

Kommentare

11 Kommentare zu “Es geht los – 2. Update” (davon )

  1. Bodo Schadrack am 14. Januar 2010 12:47

    Im oberen Bild ist das THW SEELIFT oder?
    Die SEEWA bricht auch heute auf.

    Viel Erfolg Euch allen!

  2. nibe am 14. Januar 2010 12:56

    Wie fliegt ihr dahin? Eigenes Flugzeug? Oder normaler Linienflug? Was nehmt ihr so an Ausrüstung mit?

    nibe

  3. Christian Lewalter am 14. Januar 2010 13:16

    @nibe ca. 3,5 bis 4t Ausrüstung. (Zusammen mit dem MHD) Das Team kann sich autark versorgen. Sie fliegen mit einem normalen AirBerlin-Flug.

  4. Johannes am 14. Januar 2010 13:48

    Auch von mir viel Erfolg!

  5. Tweets die Es geht los – 2. Update : FWnetz – Feuerwehr im Netz erwähnt -- Topsy.com am 14. Januar 2010 21:33

    […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Thomas Kuhn, fwnetz, fwnetz, fwnetz, Sebastian Busch und anderen erwähnt. Sebastian Busch sagte: RT @fwnetz: Es geht los, 2. Update. http://www.fwnetz.de/2010/01/14/es-geht-los/ #haiti […]

  6. Tobias S. am 14. Januar 2010 23:59

    Hey Leute, viel Glück auch von mir.
    Finde es nur Schade dass nicht mehr Helfer mobilisiert werden.
    Ich wäre sicher auch dabei und ich kenne einen Haufen Firefighter die da auch dabei wären.
    Ich finde es kommt zunächst mal auf möglichst viele Helfer an…
    mfg, Tobias

  7. Angekommen (fast) : FWnetz – Feuerwehr im Netz am 15. Januar 2010 07:38

    […] – 2.NewsSchwane bei Autohupen sollen warnenp.henke bei Autohupen sollen warnenTobias S. bei Es geht los – 2. UpdateTweets die Es geht los – 2. Update : FWnetz – Feuerwehr im Netz erwähnt — Topsy.com bei Es […]

  8. LarsR am 15. Januar 2010 08:48

    Tobias S:
    Guter Beitrag – oder war der nicht ironisch gemeint?
    Das ist kein Abenteuerurlaub für unterforderte oder gelangweilte deutsche Feuerwehrleute (die vor Ort dann auch irgendwie versorgt und untergebracht werden müssen und im Regelfall kein bißchen auf Auslandseinsätze vorbereitet sind). „Unqualifizierte“ Manpower gibt es vor Ort wohl genug.

  9. Tobias S. am 15. Januar 2010 22:32

    Das war keinesfalls ironisch gemeint. Und ja…wahrscheinlich sind die ganzen deutschen Feuerwehrleute unqualifiziert und wollen zum Spaß da hin. Wenn du das von dir behauptest bitteschön, aber auf mich und meine Leute trifft das keineswegs zu. Lg, der abenteuerlustige, gelangweilte, deutsche Feuerwehranwärter

  10. LarsR am 15. Januar 2010 22:44

    Dann kauf Dir halt ein Ticket, flieg hin und erzähl hinterher, wie es war …

    Alleine die Aussage zu „möglichst vielen Helfern“ sagt eigentlich schon alles.

    Was kann der durchschnittliche deutsche FA denn dort erreichen? Mit welchem Material will er arbeiten, wie bekommt er das transportiert, welche Erfahrung hat er mit Gebäudeeinstürzen/Hochbauunfällen? Wie wird er vor Ort versorgt und wie ist er auf die Besonderheiten eines solchen Einsatzes vorbereitet (kulturell, medizinisch, physisch, psychisch?). Daher das „unqualifiziert“ in Anführungszeichen, der durchschnittliche deutsche FA kann ohne den erforderlichen Hintergrund nicht mehr als die Menschen vor Ort.

    Ich bleibe dabei, die Menschen dort haben derzeit andere Sorgen, als dass sie sich um Hilfswillige aus der ganzen Welt kümmern können. Das Ansinnen, helfen zu wollen, in allen Ehren, aber der durchschnittliche deutsche FA hat da nichts zu suchen. Schuster bleib bei deinen Leisten.

  11. Florian Körblein am 16. Januar 2010 12:28

    @Tobias S.: Du kannst ja mal schauen ob du jemanden findest der dich mitnimmt…

Bottom