Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Die tägliche Newsübersicht auf FWNetz.de:

Training in den USA

Radebeul/Sierra Vista (sn/USA), (cl). Drei Feuerwehrmänner aus Radebeul sind seit Ende Januar in der Partnerstadt Sierra Vista in Arizona und nehmen dort am Feuerwehrleben teil. [FiregeezerKTAR]

Zug kollidiert mit Notarztwagen

Kassow (mv), (cl). Der Fahrer eines Notarztwagen konnte sein Fahrzeug auf schneebedeckter Fahrbahn nicht mehr rechtzeitig vor einem Bahnübergang zu stehen bringen. Das Fahrzeug rutschte auf die Gleise. Die beiden Insassen verliesen sofort das Fahrzeug. Ein IC erfasste den Wagen. Verletzt wurde niemand. [PR-inside]

Großbrand in alter Möbelfabrik

Petershagen (nw), (sst). Rund 100 Feuerwehrleute waren am Donnerstagmorgen bei einem Großbrand in einer ehemaligen Möbelfabrik im Einsatz. In der etwa 10.000 Quadratmeter großen Halle lagerten unter anderem Kunststoffgranulat, Lösungsmittel sowie hunderte von Spraydosen. Die Flammen fanden so reichlich Nahrung und bereiten sich schnell über das ganze Gebäude aus. Während der Löscharbeiten stürzte das Dach der Halle ein. Später musste die Feuerwehr einige Außenwände kontrolliert zum Einsturz bringen. [Mindener Tageblatt] [Polizei Minden-Lübbecke]

Schwerwiegende Baumängel an Kölner U-Bahn

Köln (nw), (sst). Bei einer Inspektion in einer der U-Bahn-Baustellen wurde festgestellt, dass 83 Prozent der Sicherungsbügel aus Eisen fehlen, die die Betonwand stabilisieren sollen. Auch an der U-Bahn-Baustelle Waidmarkt, die als Ursache für den Einsturz des Kölner Stadtarchivs gilt, sind zahlreiche Bügel nicht eingebaut worden. Der Polier der Grube und dessen Mitarbeiter sollen die Metallteile gestohlen und an einen Schrotthändler verkauft haben. [Kölner Stadt-Anzeiger]

Unbekannte öffnen Hydranten und spülen Straße

Pfinztal (bw), (sst). Unbekannte öffneten die Ventile mehrerer Hydranten. Das ausströmende Wasser gefrohr schnell und stellte eine erhebliche Gefahr für die Verkehrsteilnehmer dar. Feuerwehr und Polizei sicherten die Gefahrenstelle bis zum Eintreffen des Streudienstes. [ka-news]

Kommentare

Kommentare geschlossen.

Bottom