Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Dramatische Szenen, aufgenommen mit einer Helmkamera. Feuerwehrmann muss sich kopfüber auf eine Leiter stürzen, um dem Feuer zu entkommen.

Anmerkungen:

  • Immer noch dem US-System dankbar, dass solche Aufnahmen erstens möglich sind und zweitens veröffentlicht werden. Bei uns undenkbar.
  • Anleiterbereitschaft und ein funktionierendes Notfallsystem müssen geübt werden – lieber eine Leiter zu viel zur Verfügung.
  • Schon mal einen „Bail-out“ in irgendeiner Form geübt?
  • Ja, eine solche Situation darf normalerweise gar nicht erst entstehen. Tut sie aber, und hier ging es um Menschenrettung

[Firefighter Nation]

Kommentare

24 Kommentare zu “Video: Bail-out” (davon )

  1. Cimolino am 17. Februar 2010 17:35

    Hallo,

    interessantes Video – und sehr lehrreich…

    – Außenangriff und Innenangriff parallel?!? (Scheint denn auch vom IC unterbunden zu werden..)
    – komplette PSA der Einsatzkräfte (1:4o ff?)?
    – wo ist der 2. FA zu dem Team (oder war da nur einer drin, warum immer noch allein?) – die 2. Absturzszene ist m.E. die erste langsamer wiederholt, oder?)
    – wo ist der Helm vom betroffenen FA?
    – das ist kein „Bail out“ wie man es lernt, sondern der FA hätte es einfacher gehabt, sich aus dem Fenster zu hängen und ggf. dann auf die Füße fallen zu lassen, als kopfüber aus praktisch gleicher Höhe bei 4:16 über die Leiter abzuschmieren…
    – wieso wird der nach dem Sturz einfach mit mehreren Leuten irgendwie über die Prärie geschliffen, statt einigermaßen achsengerecht zu retten
    – Was macht der FA in gelber Weste (IC?) bei ca. 5:5 allein auf der ungesicherten (?) Leiter ohne PSA vor dem Fenster, wo es ggf. zur nächsten Durchzündung kommen könnte?

    Irakli, nimms mir nicht übel, aber auch da gibts viele Dinge zu erkennen, die alle überlebenswichtiger sind, als der Bail out. Denn kann man in Angriff nehmen, wenn die Basics sitzen!

  2. Irakli West am 17. Februar 2010 17:56

    @uli wieso sollte ich das übel nehmen? guter Input, und eine andere – wichtigere – Gewichtung als meine. Ich hatte mich auf das Bailout konzentriert.

  3. diggler am 17. Februar 2010 18:25

    Viel Departmet in den USA haben diese Art von „eigen Videography“ unterbunden, da man sich nicht gerne von anderen seine Fehler unter die Nase halten lassen will. Ich gebe da auch Ulli recht, dass da eine Menge fragwuerdiger Scenen zu sehen sind.

    Man muss sich dann aber auch immer wieder in Erinnerung rufen, dass auch diese Aufnnahmen nur ein Teil des Eisatzes zeigen. Es ist schwer zu sagen was da sonst noch ab (oder schief) gelaufen ist.

    Zu den fehlenden Helmen: Die Dinger sind zu schwer und Top heavy und sind nur wirklich gut, wenn dir was richtig schweres DIREKT auf den Kopf faelt oder die in einem Regal in deiner Helmsammlung sitzen!!

     

  4. Florian Sperber am 17. Februar 2010 18:52

    Ich muss UC recht geben, dass in dem Video zahlreiche gravierende Mängel auftauchen.
     
    Man sollte aber beachten, dass man nur einen Ausschnitt des Einsatzes sieht, wie diggler bereits erwähnt hat, und man sich keine klare Lage über die gesamte Situation schaffen kann.

  5. Solgull am 17. Februar 2010 20:26

    Schön oder Unschön ist doch eigentlich, dass die Fehler die in dem Video zu entdecken sind, so auch in Deutschland vorkommen könnten.
    Trotz gundsätzlich verschiedener Taktik läßt sich dieses Video auch hier gut für die Ausbildung verwenden.

  6. nibe am 17. Februar 2010 20:46

    Wenn ich das in der schlechten Akustik richtig verstanden habe ist der zweite FA da noch drin und sie wissen nicht wo.
    Gruß nibe

  7. Max am 17. Februar 2010 23:02

    @Solgull:

    Glaube auch, gerade was das Thema Anleiterbereitschaft angeht..

  8. Philipp am 17. Februar 2010 23:03

    Also wenn ich das richtig im Funk gehört habe, wird bei 6:20 von einem „missing Firefighter“ gesprochen.

  9. jansued am 17. Februar 2010 23:07

    DAS ist eher ein Video gegen Bailout.
    Ergänzend zu den Anmerkungen:
    -musste er wirklich raus?
    -keine Backup Line durch den Haupteingang?
    – warum geht keiner hoch und hilft ihm?
    etc.etc.
     

  10. Max am 17. Februar 2010 23:13

    @jansued:
    “ -musste er wirklich raus?“
    Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass sich einer kopfüber aus dem Fenster hängt, weil es so cool aussieht. :-)

  11. jansued am 17. Februar 2010 23:30

    Ich sehe hinter ihm nur ne leichte Rauchentwicklung. Klar, dass er subjektiv rauswollte, aber musste er es wirklich?

  12. JupiterJones am 18. Februar 2010 01:23

    Wenn ich den Bail-Out an sich beurteilen sollte würde ich die Leiter als deutlich zu steil beurteilen. Der FF scheint sehr kraftlos, aber es ist deutlich zu erkennen, dass sein Schwerpunkt sich zu weit von der Leiter entfernt und er dadurch den „Purzelbaum“ die Leiter herunter macht.

  13. Christian Lewalter am 18. Februar 2010 07:32

    Zu den Sachen, die schief gelaufen sind, wurde genug geschrieben.

    Zum 2. Firefighter vom Trupp. Nachdem der 1. raus ist, kann kurz darauf auf dem Funk (6:16) „Mayday, Mayday, Mayday, Firefighter down on C?-Side“ zu hören. Mit anschließender kurzer Verwirrung, wo sich der Kamerad befindet ( 2 Polizisten oder Paramedics am bail-out-Fenster), ergibt sich dann, dass dieser auf der Seite mit dem Vordach raus ist (7:15 He´s on the other side on the roof)

    diggler soll mich berichtigen, wenn das nicht stimmt.

  14. firebuff911 am 18. Februar 2010 08:53

    Auf der Youtube-Seite des Videos gibt es einen Text, demnach gab es bei dem Einsatz eine tote Hausbewohnerin und genau einen verletzten FA. Der „firefighter down“ ist also vermutlich ein und derselbe.

  15. firebuff911 am 18. Februar 2010 08:55

    Und wenn ich mich nicht täusche, liegt sein Partner bäuchlings auf dem Vordach, dort, wo der FA mit Kamera zuerst steht.

  16. Irakli West am 18. Februar 2010 09:47

    Von den Facts und Vermutungen abgesehen vermisse ich leider ein wenig die Debatte über die Veröffentlichung – wenn fachliche Fehler gemacht wurden, ist das Video hervorragend zur Nachbearbeitung udn Verbesserung geeignet. Das sollte positiv angerechnet werden, auch die Tatsache, dass andere davon profitieren können.

  17. simon02 am 18. Februar 2010 11:27

    Hallo,
    man sollte froh sein, das solche Videos überhaupt von den Feuerwehren veröffentlicht werden. Insbesondere wenn die -scheinbar- erhebliche Fehler im Einsatz aufzeigen.
    Sind ähnliche „deutsche“ Videos  bekannt ?
    Ansonsten zur Eingangsfrage, ob “Bail-out” schonmal geübt ? Leider nein.
    Gruß
    Simon

  18. Christian Lewalter am 18. Februar 2010 13:11

    Ähnliche deutsche Videos? Sowas wie Containerbrand Lidl in Berlin

  19. Solgull am 18. Februar 2010 13:57

    Es gibt im Prinzip zwei Sichtweisen bei der Veröffentlichung solcher Videos.
    Zum einen die Sicht von anderen Feuerwehren, denen dieses Material bei der Ausbildung und bei der Aufdeckung von eignene Fehlern sehr viel hift. Für diese ist die Veröffentlichung sehr nützlich.
    Zum anderen die Sicht der eigenen Feuerwehr, diese stellt erstmal öffentlich zur Schau, dass es mißstände gibt.
    Die Frage ist einfach – genau wie bei Einsatzfotos – wie man selbst als veröffentlichende Feuerwehr damit umgeht. Solange man versucht diese Fehler abzustellen und gegebenenfalls in Zukunft dann auch etwas veröffentlichen kann in dem diese Fehler nicht mehr auftauchen würde ich solches Material veröffentlichen.
    Falls die Fehler allerdings verschwiegen werden und keine Maßnahmen für die Verbesserung getroffen werden, veröffentlicht man wohl besser gar nichts.

  20. Irakli West am 18. Februar 2010 15:54

    @solgull das ist auch eine kulturelle Sache. Sieht man sich im „allgemeinen Berufsleben“ um, und das bei allen sonstigen Mißständen: im Angelsächsischen wird ein Fehler, solange er nicht mehrmals begangen wird, als Vorteil angesehen. Ich kann mich dem nur anschliessen.

  21. S.Max am 18. Februar 2010 20:06

    Wir bzw. ich nutze das gleiche Kamerasystem an meinem Helm. Wir nutzen die Technik eigentlich nur zur Einsatznachbesprechung. Wie schon sehr passend erklärt von Solgull ist eine Veröffentlichung aus 2 verschiedenen Perspektiven zu sehen. Für Ausbildungen einfach ein tolles System.

  22. Sebastian Hodapp am 21. Februar 2010 20:11

    @S.Max: Welche Kamera ist das?

  23. diggler am 22. Februar 2010 08:41

    @ Sebastian Hodapp: Vermutlich diese hier

  24. hosejockey am 9. März 2010 17:23

    zu dem, warum er kopfüber runtergeschossen, kommt…. ihm wirds gesagt! „c’mon down heads first!“ ca 4:04
    So ein bail out geübt , noch nie. Stell mir das aber auch mit dem „starren“ leiterteil-system eher schwierig vor. mit einer schiebleiter könnte das eher klappen aber unsere handlichen geräte sind da ja auch schnell aufgebaut. und um dann aus einer höhe von >4m kopfüber abschmieren… ich weiss ja nicht was die unfallkasse dazu sagt ;) 3,5 taten schon ordentlich weh im kreuz.
     
    also üben üben üben

Bottom