Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

25.02.2010

(cl). Am gestrigen Abend hat der Ölfilm den Fluß Po erreicht. Die Trinkwasserversorgung entlang des Lambro ist zusammengebrochen, das Wasser hat einen unangenehmen Geruch angenommen. Die wichtigste Kläranlage der Region wurde durch das Öl ausser Betrieb gesetzt und die Abwasser fließen ungeklärt in den Fluß, was die Situation noch verschärft.

In dem Gebiet wurde der Notstand (Ausnahmezustand) ausgerufen, um die Rettungsarbeiten unbürokratisch über Regionsgrenzen hinweg zu koordinieren. Es wird mindestens fünf Tage dauern, bis der Großteils des Ölfilms vom Fluß Lambro entfernt sein wird. Die Schäden für die Natur sind noch nicht absehbar.

Update 14.30 Uhr: Vermutlich gegen Abend wird der Ölteppich die Po-Mündung in die Adria erreichen. Durch die ausgefallene Kläranlage werden mindestens 3 Wochen die Abwässer von 800.000 Menschen ungeklärt über den Lambro und den Po in die Adria gelangen. Die Folgen sind unabsehbar.

Weiterhin auffällig ist die Berichterstattung der italienischen Medien. Nur in den norditalienischen Zeitungen war die Geschichte auf der Titelseite. In den wichtigsten Radionachrichten von RaiUno wurde das Unglück in einer Kurzmeldung am Ende der Sendung erwähnt.

Tagesschau Video, FAZ.net, Corriere de la Sera

[maps] Lombarda Petrolio di Villasanta

24.02.2010

(cl.)Noch sind die Hinweise und Berichte dürftig, aber so wie es sich im Moment darstellt, droht dem Flußgebiet Po in Norditalien eine beispiellose Naturkatastrophe. Vermutlich durch Sabotage wurden mehrere tausend Kubikmeter Öl aus einer Raffinerie in den Po-Nebenfluß Lambro geleitet.

TagesschauSpiegel Online, Stern, Flickr1, Flickr2

Aktualisierung 16.30 Uhr:



Der Ölfilm soll mittlerweile auf dem Hauptfluß Po angekommen sein.

Der kriminelle Hintergrund der Geschichte wird immer deutlicher:

  • Feuerwehr und Zivilschutz konnten erst mit Hilfe der Polizei (Carabinieri) auf das Firmengelände.
  • Gelände an und um die stillgelegte Raffinerie sollte Baugebiet werden.
  • auffälliges Desinteresse der italienischen Medien an der Sache.

[wird aktualisiert]

Kommentare

Ein Kommentar bisher zu “Umweltkatastrophe in Norditalien – Update” (davon )

  1. Cimolino am 26. Februar 2010 14:02

    Hallo,

    Ihr könnt ja mal prüfen, was den gemeinen Italiener so interessiert – und was er (egal ob Mann bzw. Frau) im Schnitt für wichtig hält – und was er dann wählt…
    Das erklärt viel, wenn nicht alles…

Bottom