Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(iw) Letzte Woche hatte, ich nenne sie mal, „diese“ Feuerwehr geübt. Eine Zugübung, Brand im Keller. Das von aussen unscheinbare Gebäude (sah aus wie eine Fertiggarage) hatte es faustdick in sich: verbundene Gebäude, mehrere Kelleretagen und einiges mehr verlangten nicht nur vom Zugführer einiges ab. Der Einsatz bzw. die Übung verlief ganz ordentlich, bis sich einer von drei eingesetzten Trupps dazu entschloss, das Rohr eines anderen, sich eben zurückziehenden Trupps zu übernehmen. Im Prinzip war dieser Trupp am nicht zugewiesenen Rohr, was zu Verwirrung führte. Was dann folgte, war ein „schöner“ Dominoeffekt. In der Realität wäre dieser Einsatz nicht ohne gewesen.

Diese Übung wurde am nächsten Termin (Tag nach der Übung) nochmal besprochen, und zwar mit der gesamten Mannschaft. Der Übungsleiter befragte den Zugführer nach Erkundung, Feststellung, Entschluss, usw. nachfolgend wurden auch die Gruppen- sowie Truppführer im Innenangriff befragt. Langsam ergab sich ein deutlicheres Bild von den Geschehnissen, und insbesondere was schief gelaufen war, und – das wichtigste – Grundsätze für den Einsatz (lessons learned). Die Besprechung dauerte ca. eine Stunde und wurde vom Übungsleiter gekonnt moderiert, so dass man sich nicht in Details verfing. Unterstützt wurde das Ganze von einem aufgemalten Grundriss.

Hier wird ein System beschrieben, das:

  • Nach Möglichkeit immer eine Nachbesprechung durchführt
  • Und zwar mit der ganzen Mannschaft
  • Daraus Konsequenzen zieht
  • Und offen mit dem Erlebten umgeht.

Wichtig ist dabei die Tatsache, dass „Fehler“ zwar als solche entdeckt werden sollten, allerdings nicht als Makel angesehen werden.

Die anderen Alternativen:

  • Eine Nachbesprechung kaum oder gar nicht stattfindet, zumindest ist sie nicht normaler Bestandteil
  • Eine Nachbesprechung findet nur innerhalb der Führung statt
  • Es werden keine Fehler gemacht. Punkt.

Somit die nachfolgende Umfrage, die die unterschiedlichen Möglichkeiten grob aufzeigt. Wie ist es bei Euch?

Macht ihr generell Nachbesprechungen?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

In diesem Zusammenhang:

  • Bei Ausbildungsveranstaltungen, beispielsweise Rescue Days und anderen, findet immer eine Nachbesprechung statt. Wie soll man sonst lernen? Warum sollte das in der eigenen Wehr anders sein?
  • Bei dieser Übung war auch ein Fachkundiger, externer Ausbilder eingeladen, der auch extrem wertvolle Beobachtungen und Empfehlungen liefern konnte.

Kommentare

4 Kommentare zu “(Umfrage) Nachbesprechungen, Kultur” (davon )

  1. nibe am 8. März 2010 19:28

    Eine Frage: Sind Nacchbesprechungen nach Einsätzen gemeint? Oder nach Übungen, wie oben beschrieben?
    Gruß nibe

  2. Solgull am 8. März 2010 20:37

    Ich halte Nachbesprechungen von Übungen und Einsätzen für sehr wichtig. Insbesondere um nicht immer wieder die selben Fehler zu machen.
    Hier finden keine Nachbesprechungen von Einsätzen statt – ist von der Führung auch nicht gewünscht. Dabei ist die Einsatzgröße unwichtig. Es ist schon vorgekommen, dass GSG-Lagen nachbesprochen wurden, ist aber die Ausnahme.
    Bei Übungen wird kurz vorgestellt, wer was gemacht hat. Der Fokus liegt aber deutlich mehr in der Information was eigentlich getan wurde. Dabei werden zwar kleinere Fehler mit aufgedeckt, grundsätzliche Probleme können und sollen allerdings nicht ausführlicher diskutiert werden. Falls es doch dazu kommt, stellt die Führung ihre Meinung dar und betrachtet das Thema damit als abgeschlossen. Damit bleibt es meist so wie es schon vorher war.

  3. FwTaucher am 12. März 2010 14:59

    Nachbesprechungen nach Einsätzen gibt es bei uns gar nicht, dann müsste man sich ja kritisch mit dem Einsatz auseinander setzen. Da wir bisher alle Feuer auch so ausbekommen haben, ist das nicht erforderlich… :-(
    Nach Übungen gibt es öfters Besprechungen:
    „Ist ja ganz gut gelaufen, einzelne Punkte sind aufgefallen, aber im Einsatz klappt das dann ja immer!“ :-(
    Kein weiterer Kommentar!

  4. diggler am 21. März 2010 21:25

    Fand diese Nachbesprechung (wenn man das noch so nennen kann) sehr beeindruckend. Angefangen mit dem Up date des Krankenzustandes der verletzten FA’s uber den Rundgang durch das Brandobjekt bis hin zu den Interviews und Konsequenzen….. fantastisch. Hoffentlich macht dieses mal Schule!!

    Werde diesen Link wohl auch mal im Weblog veroeffentlichen um ihn einer breiteren Leserschaft vorzustellen.

Bottom