Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Gegen 20 Uhr am Sonntag, den 25.04.2010, bemerkte eine Anwohnerin erste Flammen aus einem ehemaligen Heustadel in Welluck und alarmierte umgehend die Feuerwehr. Daraufhin wurde durch die Einsatzleitstelle in Amberg Großalarm für die Feuerwehren im Gemeindebereich Auerbach ausgelöst.

Das TLF der Feuerwehr Auerbach war das erste Großfahrzeug am Einsatzort. Nach einer kurzen Erkundung durch den Zugführer wurde zuerst mit dem Schutz der angrenzenden Gebäude begonnen. Die starke Hitzeentwicklung durch das in Vollbrand stehende Gebäude hatte bereits an einem in der Nähe befindlichen Wohnhaus die Fenster in starke Mitleidenschaft gezogen. Ein angrenzendes Holzsilo hatte bereits zu brennen begonnen, konnte aber noch rechtzeitig gelöscht werden. Ein weiteres Gebäude, unter dem Dach mit Stroh gefüllt, musste ebenfalls geschützt werden. Das an den Heustadel angebaute, durch eine Brandmauer geschützte, Wohnhaus war ein weiterer Punkt, dem besondere Aufmerksamkeit galt. Nachdem der Brandschutz der umliegenden Gebäude sichergestellt war, konnte mit dem eigentlichen Löschvorgang begonnen werden. Dabei war vor allem auf die bereits einsturzgefährdete Konstruktion des Gebäudes zu achten. Die Vorsicht war nicht unbegründet, denn nach ca. 30 Minuten stürzte das Holzgerippe des Gebäudes vollständig in sich zusammen.

Die Einsatzleitung übernahm der zuständige Ortskommandant der Feuerwehr Nitzlbuch, während die Feuerwehren aus dem Gemeindebereich, die mit einem TSF ausgerüstet sind, die Wasserversorgung für die die Fahrzeuge der Feuerwehren Auerbach und Michelfeld übernahmen. Teilweise unter Atemschutz konnten somit die vorgehenden Trupps langsam einen Löscherfolg für sich verzeichnen. Die UG-ÖEL (Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung) aus Hahnbach und die Landkreisführungskräfte der Feuerwehr (KBR, KBI‘s, KBM’s) waren ebenfalls vor Ort und unterstützen die Einsatzleitung. Desweiteren stand die Wärmebildkamera des Landkreises für den Einsatz bereit. Durch das BRK, ebenfalls mit fast 30 Personen im Einsatz, erfolgte die Absicherung für einen etwaigen medizinischen Notfall, ebenso wurde die Verpflegung der Einsatzkräfte sichergestellt.

Um ca. 22 Uhr war das Feuer unter Kontrolle und die Firma Lauer begann mit einem Bagger die Überreste des Gebäudes, die von der Kriminalpolizei freigegeben wurde, auseinander zu räumen. Diese wurden anschließend nochmals von den Feuerwehren Auerbach und Nitzlbuch auf einer in der Nähe befindlichen Wiese abgelöscht. Nacheinander konnten die Feuerwehren Zogenreuth, Gunzendorf und Michelfeld abgezogen werden. Um 0:30 Uhr war die Aktion mit dem Bagger abschlossen und somit verließ dieser ebenfalls die Einsatzstelle.

Die verbliebenen Einsatzkräfte konnten somit ihre Gerätschaften wieder zusammenpacken und auf den Einsatzfahrzeugen verstauen. Gegen 2:00 Uhr verließ die Feuerwehr Auerbach die Einsatzstelle und die Feuerwehr Nitzlbuch übernahm die Brandwache. Die Aufräumarbeiten im Gerätehaus in Auerbach dauerten noch ca. 1 Stunde, bis die Fahrzeuge einsatzbereit abgestellt werden konnten.

Bilder findet Ihr hier / Quelle: Feuerwehr Auerbach

Eingesetzte Kräfte

  • Feuerwehr Auerbach: MZF, TLF, LF24, LF16, Versorgungs-LKW
  • Feuerwehr Nitzlbuch: TSF
  • Feuerwehr Michelfeld: LF8
  • Feuerwehr Gunzendorf: TSF
  • Feuerwehr Zogenreuth: TSF
  • KBR, KBI, KBM, UG-ÖEL
  • Rettungsdienst, Kriminalpolizei
  • Firma Lauer

Kommentare

Kommentare geschlossen.

Bottom