Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(sst). Um den Feuerwehren wichtige Informationen über Hersteller, Modell und Baujahr eines Unfallfahrzeugs und die Position von Airbags, der Fahrzeugbatterie und möglichen Schnittpunkten zu informieren, plädiert der ADAC zur Mitführung einer Rettungskarte, die alle notwendigen Informationen für Rettungskräfte zusammenfasst. Mit einer kostenlosen Broschüre informiert der Automobilclub nun über die Rettungskarte. Sie ist zusammen mit einem Hinweisaufkleber für die Windschutzscheibe in den Geschäftsstellen des ADAC verfügbar. Auch eine Internetseite mit Links zu den Rettungskarten der verschiedenen Hersteller und umfassenden Informationen ist unter www.rettungskarte.de zu erreichen. Der beste und einheitliche Platz für die Rettungskarte ist hinter der Fahrersonnenblende, weil sie dort von den Einsatzkräften als erstes gesucht wird, so der ADAC.

Wie der ADAC mitteilt, bieten inzwischen die meisten Hersteller Infokarten an. Citroën und Peugeot bringen derzeit ihre Unfallinfos auf das standardisierte Format. Noch keine Rettungskarten gibt es von Alfa Romeo, Chrysler, Chevrolet, Dodge, Fiat, Jaguar, Jeep, Lancia, Lada, Land Rover sowie Mitsubishi.

Links:

Bisherige Artikel im FWnetz:

Kommentare

4 Kommentare zu “ADAC-Rettungskarte: Broschüre und Hinweisaufkleber” (davon )

  1. stefan112 am 27. Mai 2010 20:46

    Der Beitrag gehört eigentlich auf die Homepage jeder Feuerwehr. Werd ihn bei uns auch einstellen.

  2. Automobile Online am 27. Mai 2010 21:53

    ADAC-AutoMarxX: Bayerischer Doppelerfolg beim Herstellervergleich…

    Dieser Blogeintrag ist mir ein Trackback wert. Vielen Dank :-)…

  3. Carlo Schepers am 23. September 2010 13:27

    Die Rettungskarte gaukelt Sicherheit vor:
    http://www.presseportal.de/pm/81114/1685235/unfallzeitung_de/rss

  4. Christian Lewalter am 23. September 2010 13:54

    Eine Leuchtdiode, die grün oder rot leuchtet, zeigt ihnen die richtige Stelle an, und schon können sie losschneiden. Das kostet den Hersteller keine 2 Euro pro Fahrzeug.

    Und pro Schneidgerät/Spreizer? Nachrüstung? Und was ist wenn die Batterie der Diode leer ist?

    Pffft. Dann lieber die Rettungskarte.

Bottom