Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Hamburg (hl). Die Innenminister der Bundesländer haben während ihrer Konferenz in Hamburg beschlossen, dass Tätlichkeiten gegen Polizisten und Rettungskräfte härter bestraft werden. Dadurch sollen die BOS-Angehörigen besser geschützt werden. Der Strafrahmen bei einem „Widerstand gegen Polizeibeamte“ wurde von zwei auf drei Jahre erhöht. Angehörige von Feuerwehr und Rettungsdienst werden unter den Schutz des Gesetzes gestellt.

Kommentar: Ob durch Erhöhung des Strafrahmens Polizisten und Rettungskräfte künftig weniger angegriffen werden bezweifel ich stark.

Quelle: tagesschau.de

Kommentare

Kommentare geschlossen.

Bottom