Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(hl). Stihl, der weltbekannte Motorsägen-Hersteller aus Waiblingen-Neustadt (bw), stellte auf der Interschutz gleich zwei interessante Neuheiten für den Feuerwehrbereich vor:

Motorsäge Stihl MS 441 C-M; Foto: Stihl

Motorsäge Stihl MS 441 C-M; Foto: Stihl

Die Motorsäge Stihl MS 441 C-M verfügt über ein vollelektronisches Motorenmanagement. Zündzeitpunkt und Kraftstoffdosierung werden stets optimal auf jeweiligen Betriebszustand der Maschine abgestimmt. Dadurch steht die volle Motorleistung – auch bei Kaltstart – zur Verfügung. Eine manuelle Vergasereinstellung entfällt. „Der Benutzer spart Aufwand und Zeit und kann sich ganz auf seine Arbeit konzentrieren.“, so Stihl in einer Presseinformation. Auch mit Sonderkraftstoff läuft diese Motorsäge. Die Schnittlängen sind 40, 45 oder 50 cm. Die Leistung liegt bei 4,2 kW bzw. 5,7 PS. Unverbindliche Preisempfehlung: ab 1.219,00 Euro.

Die Motorsäge Stihl MS 261 ist der Nachfolger der MS 260, eine der weltweit meistverkauften Profi-Motorsägen. Leistung, Ausstattung und Komfort wurden beim Nachfolger erhöht. Durch eine mikroprozessorgesteuerte Zündanlage verbraucht die MS 261 weniger Kraftstoff als sein Vorgänger. Der Luftfilter ist mit einem Schnellverschluss versehen. Dadurch erfolgen Montage und Demontage mit einem Griff. Vibrationen wurden gemindert. Eine ruhigere Führung ist dadurch möglich. Die Muttern am Kettendeckel sind nun verliersicher angebracht. Ein Verlust während einem Motorsägen-Einsatz gehört damit der Vergangenheit an. Die MS 261 ist in verschiedenen Varianten erhältlich. Die Schnittlängen sind jeweils 40 cm. Die Leistung liegt bei 2,8 kW bzw. 3,8 PS. Unverbindliche Preisempfehlung: ab 839,00 Euro (Grundmodell).

Der Besuch des FWNetz-Teams auf der Interschutz wurde möglich durch die Unterstützung von Resqtec.

Kommentare

4 Kommentare zu “Neuigkeiten aus dem Hause Stihl” (davon )

  1. Markus Rebholz am 9. Juni 2010 12:01

    Fehlt ja bloß noch das 3 Zoll touchpanel um die Fehlermeldungen anzuzeigen ;-)

  2. maos am 9. Juni 2010 14:27

    Die Neuerungen an der MS 261 sind durch die Bank gut, sinnvoll und stimmig.
     
    Aber was soll die MS 441 C-M denn bitte können? Das ist in meinen Augen nicht mal mehr Spielerei, das ist schlicht sinnfrei.
     
    Ich gehe bei einer Sthil, die weniger als 5 Jahre auf dem Buckel hat davon aus, dass die Säge nach spätestens 3 mal Anziehen läuft. Diese Qualität hat Stihl.
    Vollelektronisches Motorenmanagement und Sätze wie Der Benutzer … kann sich ganz auf seine Arbeit konzentrieren.“ sind bei mir Gründe um den Preis nach oben zu treiben und um unwissende Kunden zu ködern. Und zu unwissenden Kunden zähle ich ganz klar einen Großteil der Feuerwehren.

  3. Bolde112 am 9. Juni 2010 23:03

    Bevor dieses Gerät angeschafft werden sollte, eher nochmal zwei bis drei Jahre warten, ob sich das System durchsetzt, überarbeitet oder verbessert wurde. Alles was neu ist, ist nicht gleich gut und funktioniert erst beim dritten Anlauf richtig. Ich persönlich bin der Meinung, ein Waldarbeiter, der beruflich ins Holz geht oder privat viel Holz macht, kennt sich mit seiner Säge bestens aus und sollte diese auch einstellen können. Und hier sollte was robustes und nicht anfälliges vorgehalten werden. Wer weiß, wie lang diese Maschine mit der verbauten Elektronik läuft, bis die erste teure Reparatur an einem Steuergerät etc. anfällt und die Unterhaltungskosten durch Reparaturkosten gesprengt werden. Ansonsten mit verliersicheren Muttern und Vibrationsdämpfungserhöhung usw. alles okay und auch sinnvoll.

  4. maos am 10. Juni 2010 16:54

    @Bolde
    Da sprichst du noch einen guten Grund an:
    Bei der FW geht so manches Gerät im Stehen kaputt (Wie viele Kilometer hat euer 20 Jahre altes LF?). Für eine FW ist eine solch hochtechnisierte Säge noch mehr ungeeignet, als für einen Arbeiter, der täglich oder wöchentlich damit arbeitet.

Bottom