Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Außerbraz (Vorarlberg/Österreich), (cl). In der Nacht zum heutigen Mittwoch sind auf der Arlbergstrecke 10 Waggons eines über 500m langen Güterzuges entgleist und einen Abhang hinuntergestürzt. Die Waggons waren mit PKW beladen. Kurz vor einem Wohnhaus kamen die Waggons zum Stillstand. Nur der Zugführer wurde leicht verletzt. Die für Österreich wichtige (und meines Wissens nach einzige) Ost-West-Bahnverbindung ist für mehrere Tage nicht befahrbar.

Umfassende Berichterstattung mit Texten, Bildern und Videos bei vol.at: Link

Kommentare

6 Kommentare zu “Schweres Zugunglück in Österreich” (davon )

  1. firebuff911 am 16. Juni 2010 14:41

    Ca. 200 Dacia Sandero geschrotet (meine Schätzung).
    Die Waggons stürzten teilweise auf einen Campingplatz, offenbar wurde aber niemand getroffen.
    Laut Wikipedia gab es in Braz bereits 1995 ein Zugunglück: Damals starben drei Menschen und 17 wurden verletzt, als ein Erdrutsch eine Bahnbrücke einriss.

  2. Christian Schorer am 17. Juni 2010 08:21

    Hallo,

    es sind keine 200 Dacia Sandero sondern es waren verschiedene Dacia geladen, auch Logan und duster, teilweise auch mit Gasantrieb was die Arbeit der Feuerwehr nicht unbedingt erleichtert.
    Es ist nicht die einzige Ost-West Verbindung, aber es ist die einzige über den Arlberg nach Vorarlberg, das ist nicht ideal und Fernzüge werden jetzt über Lindau gefahren, hier sind einige Umleiterzüge unterwegs, auch Güterzüge.

    Viele Grüße

  3. Christian Lewalter am 17. Juni 2010 08:36

    @Christian Schorer Joa. War mißverständlich. Die einzig innerösterreichische Ost-West-Verbindung meinte ich…

  4. Cimolino am 17. Juni 2010 09:25

    Hallo,

    beeindruckend die Aufnahmen aus der Luft, die erkennen lassen, wieviel Glück da im Spiel war, dass es hier nicht zu mehr Personenschäden gekommen ist.
    http://www.vol.at/news/vorarlberg/artikel/zugunglueck-schaden-in-millionenhoehe/cn/news-20100616-06252498

  5. Christian Lewalter am 17. Juni 2010 10:31

    @Cimolino Allerdings. Die Lok direkt am Wohnhaus. Ein Teil der Waggons auf dem Campingplatz.

    Die Strecke ist seit jeher eine gefährliche. Immer wieder kommt es zu Entgleisungen, teilweise durch Lawinen- oder Murenabgänge. zwischen 1947 und 2009 kam es mindestens zu 8 Unfällen. http://www.arlbergbahn.at/chronik-03.html

  6. Christian Schorer am 17. Juni 2010 11:04

    Hallo,

    es war viel Glück mit dabei.
    Die Arlbergbahn ist definitiv eine Gebirgsbahn wo immer wieder auch Naturereignisse den Betrieb erschwert haben, diesmal war das ja wohl nicht die Ursache.
    Die Streckenführung ist berauschend, es wird aber derzeit nach wie vor ausgebaut um die Bahn sicherer zu gestalten, es gibt immer mehr Tunnel und Lawinengalerien, aber wie man sieht kann das nicht alles verhindern.

Bottom