Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(no) Heute Nachmittag ist bei einem historischem Stadtrundrundflug auf dem Flughafen Berlin- Schönefeld ein „Rosinenbomber“ bei einer Notlandung verunglückt.

Rosinenbomber (in den USA bekannt als „candy bomber“) ist ein Beiname für die Flugzeuge der Alliierten zur Zeit der Berliner Luftbrücke, die die West-Sektoren Berlins mit Lebensmitteln und anderen lebenswichtigen Hilfsmitteln versorgte. Dazu gehörte ganz wesentlich auch Brennmaterial wie Briketts. (Wikipedia)

Von 25 Passagieren wurden nach bisher offiziellen Angaben 4 Personen verletzt, die sich selbst aus dem verunglückten Flugzeug retten konnten. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot an Rettungskräften an der Einsatzstelle. Es wird wohl der letzte Flug des hitorischen Rosinenbombers gewesen sein.

Die Maschine brennt. Dutzende Feuerwehrfahrzeuge. Alle sind soweit wohlauf. Das linke Propellertriebwerk war kurz nach dem Start ausgefallen.

Dieses Statement twitterte Dr. Stefan Kaufmann (CDU- Bundestagsabgeordneter) nach dem Unglück.

Kommentare

5 Kommentare zu “Rosinenbomber in Berlin abgestürzt” (davon )

  1. firebuff911 am 19. Juni 2010 22:49

    Die DC-3, Baujahr 1944, ist nicht „abgestürzt“, sondern auf einer Wiese innerhalb oder nahe des Flughafengeländes Berlin-Schönefeld notgelandet. Kurz nach dem Start, also in der kritischsten Phase eines Fluges, kam es zum Ausfall eines Motors; eine Landebahn konnte offensichtlich nicht mehr erreicht werden. Von 28 Personen an Bord wurden sieben leicht verletzt, alle konnten aber die Maschine selbst verlassen. Die Flughafenfeuerwehr war nach wenigen Minuten vor Ort und löschte ein entstandenes Feuer. Die Maschine sieht ziemlich lädiert aus, ich halte es für fraglich ob sie je wieder fliegen wird.
    Immerhin GIBT es in Schönefeld Flächen, auf denen notgelandet werden kann! Man stelle sich vor, das wäre beim Start vom kürzlich stillgelegten Innenstadtflughafen Tempelhof passiert!!! Eine Katastrophe wäre wohl unvermeidlich gewesen! Im Februar 2001 versagte der Motor einer Cessna im Anflug auf Tempelhof, die Maschine prallte gegen die Brandschutzmauer eines Mietshauses und stürzte in einen Garten.

    http://www.rbb-online.de/abendschau/archiv/archiv.media.!etc!medialib!rbb!rbb!abendschau!abendschau_201006519_landung.html

    http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/rosinenbomber-so-lief-der-crash-ab-article887800.html

    http://aviation-safety.net/database/record.php?id=20100619-0

  2. Medevac71 am 19. Juni 2010 22:49

    ui, also ich habe nur gelesen, dass die Maschine notgelandet sei, nicht dass sie abgestürtzt ist….

  3. firebuff911 am 20. Juni 2010 00:29
  4. Sebastian Rak am 20. Juni 2010 10:47

    Einheiten der Berliner Feuerwehr waren nicht vor Ort, da die Unglücksstelle und auch der Flughafen Schönefeld in Brandenburg liegen.

  5. firebuff911 am 20. Juni 2010 11:09

    Die bisherigen Aufnahmen waren alle von der „guten“ Seite: aber hier sieht man: Tragfläche an einem massiven Schwingtor abgerissen, Motor brennt, das ganze inmitten der BBI-Baustelle

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/brandenburg/riesenglueck-bei-bruchlandung-des-rosinenbombers/1863656.html

    Die Überschrift „Riesenglück“ scheint mir angemessen.

Bottom