Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Das Konzeptfahrzueg von Lentner war auf einem MAN TGM 13.290 4x4 BL FW aufgebaut. Das technisch zulässige Gewicht lag bei 15.500 kg. Der Radstand betrug 4.250 mm. Foto: Lentner.

(sc). Bereits während der Interschutz stellte das FWNetz.de das Konzept der „Midship-Pumpe“ der Aufbauhersteller Lentner und Schlingmann vor. Während von dem Schlingmann-HLF genug Bildmaterial in den Artikel eingebunden war, musste das FWNetz aussagekräftiges Bildmaterial für das HLF von Lentner schuldig bleiben. Dies holt das FWNetz nun an dieser Stelle nach. Die Firma Lentner war so freundlich uns Bilder des Messefahrzeugs zur Verfügung zu stellen.

Der Aufbau des HLF wurde aus GFK mit einem integriertem Wassertank gefertigt. Der Tankinhalt betrug 1.600 Liter. Zusätzlich verfügt das Fehrzeug über einen Schaumtank mit 120 Liter. Die abklappbaren Auftritte sind an allen Geräteräumen in durchgehender Höhe angebracht. Foto: Lentner.

Bis auf die fehlende Schlauchhaspel entspricht die Beladung des HLF dem eines LF 20/16. Das Fahrzeug hat 6 abschließbare Geräteräume mit Rollo Drehstangenverschluss. Foto: Lentner.

Die mittig eingebaute Pumpe vom Typ Hale 10/3000 Prima ist von beiden Fahrzeugseiten aus vollständig bedienbar. Die Schaummitteldruckzumischung erfolgt über das Hale Foam Logix 6.5. Durch die Ladebordwand hat sich der Dachaufstieg auf die rechtenFahrzeugseite verschoben. Foto: Lentner.

Die Ladebordwand ist mittig klappbar und hat eine Hubkraft 1500 kg. Auf der Ladefläche ist eine frei verfügbare Stellfläche für 5 Rollcontainer mit einer Gesamtmasse bis maximal 1.800 kg bei einer Gesamtmasse von 14.500 kg. Foto: Lentner.

Links

Der Besuch des FWNetz-Teams auf der Interschutz 2010 wurde ermöglicht durch die Unterstützung von Resqtec.

Kommentare

Ein Kommentar bisher zu “Lentner-(H)LF mit Midship-Pumpe” (davon )

  1. Irakli West am 15. Juli 2010 22:56

    Aussage ohne Gewähr: durch diese Bauweise lassen sich die Arbeitskosten – immerhin der größte Batzen bei einem LF – um ein Viertel reduzieren, von 800 auf 600 Arbeitsstunden. Ob’s stimmt, weiss ich nicht, aber ein Argument wäre das allemal.

Bottom