Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(iw) Ich wünschte wirklich, ich hätte mehr Zeit um die in Katrineholm gewonnenen Eindrücke wiederzugeben – Zeit ist knapp, leider. Skadeplats war mit über 400 teilnehmenden Führungskräften eine ausserordentlich erfolgreiche Veranstaltung. Anscheinend hatte man sich hier zu lagen auf den vorbeugenden Brandschutz konzentriert, und den abwehrenden vernachlässigt.

Wie auch immer: 1 Tag Konferenz, 1 Tag praktische Vorführungen. Ich war mit einem „Bus Lift“ dabei – unsere Ausrüstung ist in Schweden recht weit verbreitet – aber auch sonst viele spannende Dinge. Spätestens seit Heute ganz großer Fan der Kettenzug-Methode, wenn die Umstände passen und es erfordern. Was ich aktuell bieten kann, sieht man im oberen Video: Kran angemietet, und den ganzen Tag Dutzende (!) Fahrzeuge für Übungen präpariert. Aus dem Brand-Bereich Arbeit mit der WBK zugeschaut, dann löschen mit CAFS (hatte ich bis dato nie live gesehen) und mit dem Hochdruck durch die Wand – all diese Dinge hier völlig wertungsfrei. Inzwischen so viel Lebenserfahrung, dass ich Dinge dann beurteile, wenn ich sie gesehen habe :)

Weiter Infos folgen dann (hoffentlich).

Kommentare

2 Kommentare zu “Schweden: Frontalaufprall” (davon )

  1. Cimolino am 9. Oktober 2010 11:52

    Hallo Irakli,

    ich hab auch schon ganz viele Dinge gesehen – und bei anderen kann ich ausreichend viel daraus herleiten, um mir ggf. weite Reisen (die gern schon mal von denen bezahlt werden würden, die dann was zu verkaufen hoffen) zu sparen.

    Ansonsten harre ich darauf, was Du Neues zur „Kettenzugmethode“ (die ich für i.d.R. unkalkulierbar und zu gefährlich halte – und man v.a. Dingen erst auch die Tür und ggf. einen Teil der A-Säule entfernen muss, um zu sehen, was ggf. innen passiert – z.B. wenn man an der Lenksäule reißt – und die noch eine weitere Methode darstellt, wo Otto-Normal-FA schon mit den Basismaßnahmen viel zu wenig Erfahrung/Übung hat!) oder CAFS und HD (egal ob mit oder ohne abrassive Wanddurchbrechmethoden) zu erzählen hast….

  2. Irakli West am 9. Oktober 2010 20:05

    Ich erlaube mir subjektiverweise, etwas gut zu finden – hat wenig mit der Umsetzbarkeit oder Notwendigkeit hierzulande zu tun. Ich schätze, für Dich dürfte bei der Kette wenig Neues dabei sein, siehe Wuppertal.

Bottom