Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Bereits zum vierten Mal dieses Jahr die 100.000-Besuche-Marke geknackt. Wie man oben sieht, halten sich die Besucherzahlen schön stabil. Ein Anstieg wäre zwar immer wünschenswert, aber mit diesem erreichten Niveau kann ich (und ich hoffe alle anderen auch) mehr als gut leben. Hinzu kommen noch ca. 1000 Visitors (nicht: Visits) pro Tag im RSS-Feed. Vielen Dank den Lesern!

(sc). Vor einigen Wochen wude ich in einer Zeitschrift auf die Novellierung des Jugendmediendienstestaatsvertrags (JMStV) aufmerksam. Zu diesem Zeitpunkt hieß es noch, dass alles noch nicht sicher sei. Inzwischen steht das Inkrafttreten der Novellierung zum 1. Januar 2011 wohl fest.

Über die Konsequenzen dieses Staatsvertrages, auch für das FWNetz bin ich mir nicht so sicher, denn jeder Webseitenbetreiber muss ab 2011 seine Webseiten auf „jugendgefährdende Inhalte hin überprüfen, klassifizieren und Maßnahmen zum Schutz der Jugend vor diesen Inhalten treffen“ (zit. n. heise.de). Dies führt, so berichten netzpolitik.org und auch heise.de, dazu, dass die ersten größeren Blogs ihre Angebote schließen, weil sie aus technischen wie wirtschaftlichen Gründen diesen Nachweis nicht erbringen können oder wollen.

Ich selbst habe, wie oben angedeutet, keinen richtigen Überblick, welche Konsequenzen das für die Feuerwehr-Blog-Szene bedeutet. Sollte die Berichterstattung von netzpolitik.org und auch heise.de in dieser Lesart zutreffen, sind für mich persönlich die Konsequenzen klar, allein schon um einer Abmahnung durch findige Geldverdiener zu entgehen. Meine Frage an euch ist, ob ihr von dieser Materie Kenntnis habt, und wenn ja, inwiefern ihr euch darauf vorbereitet?

Kurzer Hinweis auf eine Sendung des Bayerischen Rundfunks: „Alarm aus dem Funkloch„. Gerade bei diesem Thema mache ich mangels Kenntnisse einen ganz grossen Bogen herum. Was wir aktuell analog haben ist nicht zeitgemäß, und ob es digital sein soll hat wohl eher mit den Bedürfnissen der Polizei etwas zu tun als der Feuerwehr. Ich erwarte etwas funktionsfähiges, auch weil es um Leben und Tod gehen kann, siehe Innenangriff. Mag jeder für sich die Fragen stellen, bei mir sind es zwei: das wieder mal nicht unerwartete Aus-Dem-Ruder-Laufen der Kosten, und dann noch eine eigentlich veraltete Technik.

Ich male mir ein Szenario in 10 Jahren aus, in dem wir statt 4 Meter digital funken, ergänzt um Mobilfunk. In Gebäuden, etc., wenn wir denn von 2m wegkommen, dann etwas völlig anderes und auf jeden Fall separates zum BOS-Digitalfunk. Es müsste möglich sein, mit einer Anzahl kleinerer Repeater die meisten Einsatzstellen für die benötigte (Einsatz-)zeit mit einem funktionierendem Lokalfunk zu versehen, der beispielsweise die Übertragung von Video oder Telemetriewerte erlaubt.

(Danke Uli für den Hinweis)

Die Newsübersicht auf fwnetz.de.

Keine Frauen in der Feuerwehr – aus baulichen Gründen

St. Gallen (Schweiz), (sc). Weil die bauliche Situation des Depots der Berufsfeuerwehr St. Gallen alles andere als modernen Standards entspricht, kann die Feuerwehr keine Frauen einstellen, denn getrennte Wasch- und Aufenthaltsräume lassen sich nicht realisieren. [Tagblatt]

Feuerwehrleute und Notarzt verletzt

Bochum (nw), (cl). Ganz kurios, oder gar schräg. Am Besten selbst lesen: Zwei Feuerwehrleute und ein Notarzt verletzt.

Übungsvorbereitung löst Polizeigroßeinsatz aus

Abbesbüttel (ni), (hw). Der Test einer Übungspuppe für seine Freiwillige Feuerwehr wird einen Landwirt aus Abbesbüttel vermutlich teuer zu stehen kommen. Der 40jährige testete die Schwimmfähigkeit des Dummies im naheliegenden Mittellandkanal. Die Besatzung eines Schiffes vermutete eine Leichenbeseitigung und informierte die Polizei. Diese rückte mit einem Großaufgebot an und ermittelte den Landwirt. Dieser soll nun die Kosten für den Einsatz tragen. [Presseportal]

Über 100 Autos in Flammen

Berlin (b), (hw). Ein Großfeuer auf einem Berliner Schrottplatz vernichtete rund 100 übereinander gestapelte Schrottfahrzeuge. [Berliner Feuerwehr]

Feuerwehr befreit Mann von Ring

München (by), (hw). Die Feuerwehr München befreite einen Mann von seinem Ring. Der war ihm von seiner Freundin geschenkt worden. Doch leider war der Ring zu eng, so dass der Finger anschwoll. Mit einer oszillierenden Säge befreite die Feuerwehr München den Mann von seinem einengenden Geschenk. [Münchner Merkur]

15 Verletzte bei Deckeneinsturz

Düsseldorf (nw), (cl).Beim Einsturz der Decke in einem türkischen Supermarkt wurden 15 Mesnchen verletzt. eine Kundin konnte sich in eine Kühltruhe retten und musste von der Feuerwehr befreit werden. [Der Westen]

12 Tote bei Flugzeugabsturz

Karachi (pakistan), (cl). Mindestens 12 Menschen kamen ums Leben als eine russische Frachtmaschine auf eine Baustelle abstürzte. Das Flugzeug stürzte kurz nach dem Start ab. Mehrere Zeugen sahen vorher, dass es an der linken Tragfläche brannte. [Firegeezer]

Beschaffungen, Indienststellungen, Ausschreibungen

  • Ausschreibung GW-T für die Feuerwehr Böblingen [Link]
  • MTW für die Feuerwehr Stockach [Südkurier]

Sachdienliche Hinweise werden gerne über das Kontaktformular entgegen genommen.

(sc). In loser Folge stellt das FWNetz im “Feuerwehr Weblog” Blogs und blog-ähnliche Seiten aus den Bereichen Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophen-/Zivilschutz vor. Heute erzählt uns Joanna aus  München etwas über ihre Seite “Blaulichtgeschichten”. Weiterlesen…

Das Bild zeigt einen Treppenraum in einem Hotel in Houston, USA. Positiv fällt nicht nur die Beschriftung der Tür mit dem Stockwerk („3“) auf, sondern auch die gut leserliche Schriftfarbe (schwarz und orange) und das Anbringen der Nummer in Fussbodennähe, so dass die Zahl auch bei Rauch in der raucharmen Schicht gesehen werden kann. Weiterlesen…

Die Newsübersicht auf fwnetz.de. Weiterlesen…

Bockenau (rp), (hl). Der Kreisfeuerwehrverband Bad Kreuznach hatte die Feuerwehrangehörigen zu einer Podiumsdiskussion am 19. November nach Bockenau (Verbandsgemeinde Bad Rüdesheim / Landkreis Bad Kreuznach) eingeladen. Teilnehmer aus der Kommunal-, Landes- und Bundespolitik diskutierten unter der Überschrift „Ist das Ehrenamt Feuerwehr so noch leistbar?“ über aktuelle Probleme aus dem ehrenamtlichen Feuerwehrbereich. Ausführlicher Bericht im Magazin [Ist das Ehrenamt Feuerwehr so noch leistbar]

Bockenau (rp), (hl). Der Kreisfeuerwehrverband Bad Kreuznach hatte die Feuerwehrangehörigen zu einer Podiumsdiskussion am 19. November nach Bockenau (Verbandsgemeinde Bad Rüdesheim / Landkreis Bad Kreuznach) eingeladen. Teilnehmer aus der Kommunal-, Landes- und Bundespolitik diskutierten unter der Überschrift „Ist das Ehrenamt Feuerwehr so noch leistbar?“ über aktuelle Probleme aus dem ehrenamtlichen Feuerwehrbereich. Das Angebot, mit den „Verantwortlichen des Feuerwehrwesens ins Gespräch zu kommen“, nahmen viele Zuschauer wahr. Insgesamt dauerte die Veranstaltung in der Bockenauer-Schweiz-Halle rund zweieinhalb Stunden. Weiterlesen…

Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein ganz großer für unsere Wehr. Das Gerätehaus liegt an einer stark befahrenen Straße, mit allen Vor- und Nachteilen. Gut: wir haben direkt vor der Haustür einen Überflurhydranten. Dessen Abgänge sind im 90° zur Straße angelegt. Das bedeutet, beim Spülen machen wir entweder die Hauswand oder vorbeifahrende Auto sauber… Nun ist eine neue Fahrbahndecke gelegt worden, und im Zuge dessen wurde diese kleine Parkfläche gesperrt. Klitzekleiner Unterschied für die anderen, ein gewaltiger für uns. Endlich Platz :)

Bottom