Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(sc). Nicht nur in Deutschland gibt es massive Probleme die Feuerwehr zu finanzieren bzw. ausreichend Personal für Einsätze aufbieten zu können. In den USA ist die Situation, nimmt man die Berichte im Firegeezer als Grundlage, ein wenig krasser als hierzulande. Reicht das Geld nicht, machen die Verantwortlichen z.B. einfach mal eine Feuerwache dicht (). Doch gibt es auch ein personelles Problem: Es gibt nicht mehr genügend Volunteers (das ist die freiwillige Feuerwehr). Der Firegeezer hat diesbezüglich eine interessante Beobachtung gemacht, die ggf. auch für Deutschland eine Lösung sein könnte: In den USA erleben so genannte „Part-time fire fighters“ gerade Konjunktur. Diese haben den Vorteil, dass sie zu bestimmten Zeiten der Feuerwehr zur Verfügung stehen, aber, verglichen mit Vollzeitfeuerwehrleuten, billiger sind. Der Firegeezer schreibt dazu:

„We have paid departments that can’t fill their vacancies, and we have volunteer departments that can’t fill their vacancies either. What are they doing about it? Gradually they are all drifting towards part-time employees (including the P.O.C. help) to provide the needed numbers on the emergency scenes. “

Die Situation in Deutschland ist ähnlich: In ländlichen Bereichen brechen die Strukturen zusammen, in größeren Gemeinden und Städten gibt es ein Tagesalarmproblem und insgesamt schrumpfen die freiwilligen Feuerwehren. Aber hauptberufliche Feuerwehrleute sind teuer und neue Stellen gibt es wegen der Kosten eher selten. Es kommt häufiger vor, dass die Feuerwehren Stellen aus Kostengründen nicht mehr besetzen. Was tun? Vielleicht wäre der Teilzeitfeuerwehrmann – so wie es der Firegeezer geschrieben hat – eine Lösung. Immerhin nutzen auch andere Länder, wie die schon erwähnten USA, Großbritannien und Schweden dieses Modell.

Kommentare

2 Kommentare zu “Teilzeit-Feuerwehrkräfte als Lösung” (davon )

  1. Cimolino am 5. November 2010 17:29

    Hallo,

    in weiten Teilen der USA gibt es m.W. nach wie vor in größeren Städen neben der BF keine oder nur eine sehr schwache FF, weil u.a. die Gewerkschaften das verhindern.

  2. MaxW am 5. November 2010 18:27

    Hallo,
    was Ulrich zum Thema Gewerkschaften sagt stimmt auch für manche städtische Bereiche in Frankreich, z.B. Strassburg.
    Bei uns sind aber alle FF-Leute entschädigt (landesweit gesetzlich geregelt), und in manchen Gegenden machen Freiwillige 12 oder 24 Stunden-Dienste die mit denen einer BF vergleichbar sind, inklusiver Dienstsport, etc… Gemischte Wachen sind keine Seltenheit, sondern eher die Regel, besonders um Paris rum. Man nähert sich also einem Teilzeitmodell an.

Bottom