Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Tel Aviv (israel), (cl). Bei schweren Waldbränden in Israel sind dutzende Menschen ums Leben gekommen. Die Waldbrände brachen gestern gegen Mittag in der Nähe der Hafenstadt Haifa aus. Die meisten Toten gab es, als ein Bus mit evakuierten Gefägnisinsassen von den Flamen eingeschlossen wurde. Insgesamt wurden schon 15.000 Menschen evakuiert. Die israelische Feuerwehr ist schlecht ausgerüstet. Erste Hilfe in Form von Löschflugzeugen ist bereits aus Griechenland eingetroffen. Weitere Hilfe aus Zypern, Italien und Russland ist angefordert. Das Feuer ist schon jetzt das verheerendste in der jüngeren Geschichte.

[maps] Haifa

[Links] tagesschau, Google News, Israel Fire & Rescue Service,

Interessant nebenbei ist die Freiwilligenorganisation ZAKA, die sich weltweit auf Rettung und vor allem die Bergung von Juden aus aller Welt nach Unfällen spezialisiert hat. Wichtig für ein jüdische Beerdigung ist, dass alle Körperteile eines Juden bestattet werden. Daher sind die Mitarbeiter speziell geschult, zum Beispiel nach Explosionen oder Bränden die Körperteile der Opfer einzusammeln, zu identifizieren und zuzuordnen. Sicherlich kein einfacher Job.

Kommentare

9 Kommentare zu “Viele Tote bei Waldbränden” (davon )

  1. diggler am 3. Dezember 2010 22:28

    Schön zu wissen, dass Israel zwar eine der best ausgerüsteten Armeen der Welt hat, deren Feuerwehr aber eher Drittwelt ist.

     

  2. Max60 am 3. Dezember 2010 23:57

    Tja, man muss Prioritäten setzen :)

  3. nibe am 4. Dezember 2010 01:58

    Und die Prioritäten sind schon richtig verteilt, weil die Sicherheit immernoch das größte Problem, bzw. das wichtigste Kriterium ist….
     
    Was in diesem Artikel nicht erwähnt wird, ist die schlechte Wasserversorgung in vielen Städten und auch auf dem Land, es gibt nur sehr wenige Hydranten.
    Als jemand der vor kurzem in Israel war, ist mir außerdem aufgefallen, dass viele Israelis nicht gerade kooperativ im Strassenverkehr sind, wenn Blaulichtfahrzeuge sich nähern. Ich habe vor allem viele Krankenwagen gesehen, die teilweise 3 Minuten (gefühlt) im Verkehr steckten und nicht weiterkamen.
     
    Gruß nibe

  4. diggler am 4. Dezember 2010 06:34

    @nibe: Ob die Prioritäten richtig verteilt sind ist da doch wohl Ansichtssache und artet letztendlich in politische Diskusionen aus.

    IMHO fände ich es aber wichtiger denen die beschossen (oder durch normale Brände bedroht) werden (im Brandfalle) schnell und effektiv helfen zu können, als in der Lage zu sein schnellstmöglich Mititärisch zurückschlagen zu können.

  5. Christian Lewalter am 4. Dezember 2010 12:16

    Ich habe gerade den aktuellen Artikel der tagesschau gelesen und darin stößt mir der Satz auf. „Israel besitzt kein Löschflugzeug“ Allein das wäre, sollte es stimmen, eigentlich mehr als fahrlässig. Ich denke, damit ist Israel das einzige Land am Mittelmeer, dass sich so etwas erlaubt.

    Gut finde ich aber, dass auch Länder Hilfe entsenden, die im Moment nicht die beste Freundschaft mit Israel pflegen. Genauer gesagt: Die Türkei hat 2 Löschflugzeuge geschickt. [Link]

  6. Schwane am 5. Dezember 2010 00:59

    @ CL: Auch wenn die Türkei aktuell nicht so gut auf Israel zu sprechen ist meine ich doch das die Türkei „traditionell“ eher ein gutes Verhältnis zu Israel hat.

  7. nibe am 6. Dezember 2010 19:46
  8. Christian Lewalter am 7. Dezember 2010 09:36

    Wie üblich: Großartige, beeindruckende und beklemmende Bilder bei Boston Big Picture Am krassesten ist das Bild des Busses in dem 37 Menschen verbrannten, kurz bevor er von den Flammen erfasst wird.

  9. firebuff911 am 9. Dezember 2010 00:12

    Zum „Boston Big Picture“-Link: zwei Bilder sind ausgeblendet und werden nur auf Klick angezeigt. Ich kann nur empfehlen, nicht zu klicken. Das muss man nicht gesehen haben.

Bottom