Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(cl). Während in Deutschland in den meisten Regionen die Pegel gerade bei den kleinen Flüssen wieder sinken ist die Lage in Australien unverändert dramatisch. Beeindruckend ist dieses Video aus Toowoomba. Eine „Springflut“ ausgelöst durch heftigen Regen verwandelte einen Bach innerhalb kürzester Zeit in einen reisenden Strom. Autos und Menschen wurden mitgerissen. Es sind mindestens acht Tote zu beklagen. Dutzende weitere Menschen werden noch vermisst. Toowoomba liegt übrigens viel weiter südlicher als Rockhampton, es ist sozusagen ein Vorort von Brisbane.

[Links]SpOn, NZZ

[maps] Toowoomba

Kommentare

5 Kommentare zu “Hochwasser in Australien II” (davon )

  1. yoh_hah_naess am 11. Januar 2011 16:49

    Was mich bei solchen Videos immer wundert ist, dass es (eine Menge) Leute gibt, die da schön mit der Kamera d’raufhalten, aber keinen, der etwas dagegen unternimmt. Wenn das bei uns (gut, ist auf’m Dorf) passieren würde, dann würden sich 3 oder 4 Leute finden mit en paar schaufeln und die könnten die autos dann schon mal ein Stückchen weg vom Wasser geschoben bekommen… Natürlich muss man daran denken, bevor das Wasser so hoch steht (z.B. beim zweiten Schwenk, als die Tonne weg war)
    Nun gut, hoffen wir dass bei uns nicht so schnell wieder sowas passiert (2002 hier in Sachsen *schauder*) und wundern uns über die Australier….

  2. MatthiasM am 12. Januar 2011 00:10

    Wenn ich voraussetze, das Video ist nicht geschnitten, würde ich vermutlich doch im sicheren ersten Stock bleiben, das ging alles viel zu schnell, um irgendwas sinnvolles zu machen. Es hätten alle in den ersten zwei Minuten, jeder seinen eigenen Karren irgendwo höher abstellen müssen, aber bei bereits knietiefem Wasser mit der Geschwindigkeit würde ich nicht mehr versuchen wollen, zum Auto zu kommen geschweige denn mich in das potentielle U-Boot reinzusetzen. Wenn mich das Wasser unmreißt, bin ich weg. Wenn das Auto mit mir drin, beim Versuch wegzukommen, ins Schwimmen gerät, bin ich auch weg.

  3. diggler am 12. Januar 2011 04:47

    Flash Foold = Blitz Flut

    Das geht schnell und gewaltig und wer da den sicheren ersten Stock verlässt ist kein hilfreicher Nachbarn sondern ein Leichtsinniger evtl. sogar Lebensmüde.

  4. Christian Lewalter am 12. Januar 2011 07:14

    Es sind nicht von ungefähr mindestens 8 Leute ums Leben gekommen und um die 70 vermisst.

  5. Toemmel am 19. Januar 2011 02:31

    Wahnsinn!

Bottom