Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Konstanz (bw), (hl). In einer Lokalzeitung äußerte sich der Stadtbrandmeister von Konstanz unter anderem über ein Böllerverbot in der Altstadt. In den vergangenen 15 Jahren habe es nur einmal in der Altstadt gebrannt. Ein Bauernhaus in einem Stadtteil sei genauso hoch gefährdet. „Deswegen könne ruhig auch in der Altstadt weiter geböllert werden.“, so ein Blog. Aufgrund dieser Äußerungen wird der Stadtbrandmeister als „unbelehrbar“ und als „zynisch“ bezeichnet.

Der Blog berichtet weiter, dass es während den beiden vergangenen Jahreswechseln jeweils ein Böllerverbot in einem definiertem Bereich der Konstanzer Altstadt gab. Bereits während dem Neujahrstag vor drei Wochen hieß es, dass es mit einem neuerlichen Verbot in einem Jahr schwierig werden könne. „Wenn die Trümmer erst abgetragen und die Brandruinen wieder aus der Konstanzer Altstadt verschwunden seien, lasse sich das Feuerwerksverbot womöglich nur noch schwer durchzusetzen.“, schreibt der Blog. Kritisiert wird in diesem Zusammenhang der Stadtbrandmeister, da er mit seinen zynischen Äußerungen die Sorgen der Altstadtbewohner herunterspiele und missachte.

Da die Amtszeit des aktuellen Oberbürgermeisters 2012 endet und er an Abschied denke, ruft der Blog den Stadtrat dazu auf, den obersten Feuerwehrmann in die Schranken zu weisen. Offen bleibt auch, ob das Thema „Böllerverbot“ im Rat behandelt wird.

Links

Kommentare

4 Kommentare zu “Böllerverbot in Altstadt – Stadtbrandmeister unbelehrbar und zynisch?” (davon )

  1. R.T.B. am 21. Januar 2011 22:42

    Villeicht könntest Du ja auch noch den Bericht in der „Lokalzeitung“, auf den sich dieser Blog bezieht, posten. Denn so dramatisch, wie der Blog die Aussagen in dem Artikel der Lokalzeitung sieht (bzw. eigenmächtig dazudichtet), ist es eigentlich nicht. Dort ging es hauptsächlich um den in den letzen Jahren verbesserten Brandschutz in den Altstadtbauten, Stellungnahmen des VB und anderes. Zu einem Feuerwerksverbot stellt der Kommandant nur die Schwierigkeit der Kontrolle und die sich ergebenden Probleme, wenn die ganze Stadt auf einem einzigen Platz böllert, fest. Mehr eigentlich nicht. Warum manche“ Journalisten“ wohl immer meinen, aus einer Mücke einen reißerischen Artikel machen zu müssen?
     
    Hier noch der Link, auf den sich der Artikel des von Dir genannten Blogs beruft:
     
    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Feuerwehr-Kommandant-sieht-Fortschritte-im-Brandschutz;art372448,4684398?fCMS=54adb41d41338b5303cd4b993b66d944

  2. Stefan Cimander am 22. Januar 2011 19:31

    Ich habe hier mal den Artikel aus dem Archiv herusgekramt, in dem es um die geänderte Sprengstoffverordnung ging: http://www.fwnetz.de/2009/12/02/feuerwerksverbot-in-den-altstadten/

  3. Stefan Cimander am 24. Januar 2011 14:35

    Da bin ich ja mal gespannt, das oben verlinkte Portal hat einen weiteren Artikel zu dem Thema ankündigt: http://twitter.com/#!/see_online_info/status/29509477736648706

  4. Stefan Cimander am 24. Januar 2011 23:17

    Und hier nun die Entgegnung von dem Kommandanten. Liest sich anders, als das, was besagtes Portal zunächst berichtete hatte: http://www.see-online.info/24898/dieter-quintus-bleibt-bei-seinem-nein-zu-feuerwerksverbot/

    Merke: Verkürzung auf nachrichtentaugliche Schlagsätze ist mitunter nicht zielführend.

Bottom