Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Bei der Diskussion über Qualität von Fahrzeugen kam auch ein Kommentar zu erwarteter Laufzeit von Fahrzeugen: 30 Jahre? Ob das realistisch ist? Wenn man überlegt: vor 30 Jahren war 1981. Ich sehe mich um, wie viele oder wie wenige Fahrzeuge von damals noch unterwegs sind. Der eine oder andere KatS-LF16-TS – ob Rundhauber oder Magirus – aber als Erstausrücker? Nicht wirklich.

Klar, es gibt die erwartete Laufzeit von 20 Jahren und mehr. Meine Meinung? Unrealistisch. LKW werden für 5-10 Jahre und eine Million Kilometer gebaut, wobei ich das eigentliche Problem nicht im Fahrgestell sehe, sondern im Aufbau. Inzwischen sind das so viele Sensoren, Knöpfe, Schalter, wir haben CAN-Bus und was weiss ich. Die Realität? Dinge werden anfälliger, und ich möchte wirklich sehen, wie es mit der Ersatzteil- oder Reparaturversorgung im Jahr 2025 aussieht für Fahrzeuge, die heute ausgeliefert werden.

Worauf ich eigentlich hinaus will: wie wär’s mit einer Bestandsaufnahme? Ich würde mich sehr freuen, von Feuerwehren zu hören, die ein HLF oder LF aus dem Jahre 2000 im Stall stehen haben (Fahrzeuggattung / Erstausrücker macht es etwas einfacher als Sonderfahrzeuge). Also: Habt ihr ein HLF oder LF um das Baujahr 2000 herum bei Euch stehen? Folgendes würde mich interessieren:

  • Fahrgestell und Aufbau, möglichste Kilometer-Zahl
  • Allgemeine Erfahrungen: Seid ihr damit zufrieden?
  • Wie steht das Fahrzeug heute da? Was waren die größten Probleme, falls es welche gibt? Was war gut?
  • Steht das Fahrzeug bald zum Ersatz an, oder wie lange soll es noch laufen?
  • und was Euch dazu noch einfällt

Bitte schickt Euer Feedback an iw @ fwnetz . de

Klar, die Antworten werden auf Wunsch anonymisiert, bei Bildern kann ich die Kennzeichen und sonstige Markierungen unkenntlich machen. Es geht auch nicht darum, eventuell die eigene Feuerwehr zu verdammen, sondern eigentlich darum, ein recht neutrales Bild von Fahrzeugen aus diesem Zeitraum zu bekommen, Jede Antwort ist Gold wert, und dafür schon mal danke.

Ich habe keinen fixen Zeitraum, sondern hoffe, in ein Paar Wochen genug INfos zusammen zu haben, um daraus etwas Aussagekräftiges erstellen zu können. Danke!

Ansonsten auch Dankeschön an Alex für die Inspiration :)

Kommentare

5 Kommentare zu “10 Jahre danach: Wie sieht’s aus? (Fahrzeuge)” (davon )

  1. pmew am 18. Februar 2011 12:36

    Genau da sehe ich in den nächsten Jahren riesige Probleme auf uns zukommen (übrigens auch bei modernen PKW): Es wird immer mehr Technik verbaut, die wenn überhaupt nur aufwendig und teuer repariert werden kann. Die Zahl der potentiellen Fehlerquellen hat sich vervielfacht. Wo man vor einigen Jahren noch selbst etwas tun konnte, muss heute ein Techniker von einer Fachfirma her. Gleichzeitig wird die Ersatzteilversorgung aufwendiger und teurer.
    Es fängt ja schon damit an, dass man teilweise für Glühbirnen zu wechseln, dass halbe Fahrzeug auseinanderbauen muss.
    Ich halte es für äußerst fragwürdig, ob aktuelle Fahrzeuge in 10, 15 oder gar 20 Jahren noch wirtschaftlich repariert werden können.

  2. Cimolino am 19. Februar 2011 08:50

    Hallo,

    wie seit Jahren von mir beschrieben wirds mit je jüngeren Fahrzeugen immer schwieriger werden, diese länger laufen zu lassen.
    Ein TLF/LF o.ä. auf MB 1222 AF ist einfacher zu reparieren und es gibt m.W. noch alle Teile als Fahrzeuge ab Ende der 1990er, wo immer mehr Elektronik Einzug hielt.
    Wir hatten folgende nachweisbare Probleme:
    – IVECO LF Bj. ca. 95, nach ca. 7 Jahren keinen Kotflügel mehr (funktionierte erst nach Monaten und auch erst über öffentlichen Druck)
    – MB Atego GW-L Bj. 2005, nach wenigen Jahren Defekt am Ansatzkotflügel (Kunststoff, Zubehörhandel), Original nicht mehr lieferbar, musste eine Variante verbaut werden
    – MB Econic, aktuell, defekt in der Elektronik der schwer zu ermitteln war, war dann am Automatikgetriebe, erst kein Getriebe, dann Probleme mit dessen Programmierung
    Mit den Aufbauten ist es das gleiche…

    – Die Produkte werden in immer kürzeren Abständen überarbeitet oder komplett verändert.
    – Dies erhöht die Variantenzahl, damit wird die Lagerhaltung problematischer/teurer – und da man dies überall zu minimieren versucht, die Lagerfristen kürzer.
    – Die Fahrzeuge sind für völlig andere Zwecke gebaut (kürzere Laufzeiten, höhere km-Zahlen).
    – Der Markt hat so gut wie keine Nachfrage nach älteren Ersatzteilen in Deutschland (die gibts in größerer Menge fast nur im öffentlichen Dienst etc.).

    Die Folge: Einigermaßen sicher erhält man noch für ca. 10 Jahre Teile. Selbst darunter kanns schon zum monatelangen Problem werden. Alles darüber ist eher vom Glück abhängig…

    Für den Kurzhauber von MB (eingestellt offiziell 84, für den Export ca. 95) werden übrigens immer noch Neuteile produziert, weil der immer noch in Afrika / im nahen Osten / in Südamerika in großen Stückzahlen läuft…

    Die meisten verwechseln nun auch heute noch die Erfahrungen mit
    – Magirus Rund-/Eckhauber
    – MAN-Hauber
    – MB-Kurzhauber bzw. MK/SK-Reihen
    mit dem was seit ca. Ende der 1990er gebaut und ausgeliefert wird. Viel mehr Elektronik, kleinere, leistungsstärkere Motoren (mit viel mehr Regelungsaufwand), gewichtsoptimiert usw.

    Wer heute noch mit Laufzeiten von 30 oder auch nur 20 Jahren plant, der muss v.a. zwei Dinge haben
    – festen Glauben
    – viel Glück…

  3. zhorin am 19. Februar 2011 15:15

    @UC
    Tja diese gesamte Problematik wird die Straffung der Feuerwehrstruktur ausgiebig beschleunigen.
    Unnötige Standorte werden so zusehends weniger finanzierbar.

    Auch das Allheilmittel, was einige Verwaltungen propagieren, nämlich die Anschaffung von Gebrauchtfahrzeugen, bedingt hier eine grundsätzlich neue Betrachtung.

  4. Christian Lewalter am 19. Februar 2011 16:06

    Man kann ja anfangen, Ersatzteile aus Afrika und Asien zu importieren. Da gibts alles. Wenn auch nicht Original-Herstellerteile ;-)

  5. Stefan Cimander am 19. Februar 2011 18:03

    @UC …. Deine Ausführungen erinnern mich an einen Kommentar zu eine Bild: http://www.fwnetz.de/2008/03/14/metz-vs-magirus-ein-besuch-auf-der-retro-classics/

Kommentar hinzufügen

Du musst angemeldet sein, um zu kommentieren.

Bottom