Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Auf der Interschutz 2010 in Leipzig war am Stand von @fire eine Konstruktion der Firma FFT Zawadke zu sehen, die in Fachkreisen Interesse hervorrief. Das OSIARS genannte Modul vereint verschiedene Transport- und Lageraufgaben in einem Wechselaufbau. Das FWNetz stellte dieses Modul bereits in einem Artikel im FWNetz-Magazin vor (Artikel „Innovatives Wechselaufbaukonzept„). Das FWNetz sprach mit Niklas Neumann, Pressesprecher von @fire, über das Modul und dessen Entwicklung.

FWNetz: Wann haben Sie zum ersten Mal von der Entwicklung des Wechselaufbaukonzepts erfahren?

Niklas Neumann: Wir standen von Beginn an mit Thomas Zawadke in engem Kontakt.

Kam der Anstoß zur Entwicklung des Wechselaufbaukonzepts von @fire?

Der Anstoß entstand aus einer gemeinsamen Notwendigkeit heraus, die Idee kam aber von Thomas Zawadke.

Wie gestaltete sich die Zusammenarbeit zwischen @fire und FFT Zawadke?

Sehr gut! Thomas Zawadke ist Mitglied bei @fire, und leitet in der Organisation den Bereich Forschung und Entwicklung.

Hat @fire bereits Module beschafft?

Wir besitzen das OSIRAS-Modul, welches auf der Interschutz auf unserem Stand ausgestellt war.

Ist das Wechselaufbaukonzept inzwischen in der Praxis getestet worden?

In einige Übungen kam das Modul bereits zum Einsatz.

Wie hat @fire bisher die Aufgaben gelöst, für die jetzt das Wechselaufbaukonzept da ist?

Kistenkonzepte für den Transport, Transport von Mannschaft mit einem MTW oder im Katastrophenfall mit diversen anderen – zumeist offenen – Transportmöglichkeiten.

Wo sehen Sie den Einsatzschwerpunkt der Module?

Primär im USAR (Urban search and rescue, Anmerk. d. Red.) Bereich als Transportkomponente.

Wie waren die Reaktionen der Mitglieder von @fire auf das Wechselaufbaukonzept?

Es waren alle sehr aufgeschlossen.

Wie waren die Reaktionen der Interschutz-Besucher (Fachbesucher, normale Besucher) was das Wechselaufbaukonzept betrifft?

Die Reaktionen waren verhalten, aber diejenigen, die im Bereich Internationale Humanitäre Soforthilfe aktiv sind, waren sehr interessiert.

Wie kann man euch unterstützen?

Einfach auf unserer Seite www.at-fire.de gehen, dort gibt es alle Infos zu einer aktiven oder zu einer fördernden Mitgliedschaft. Direkte Spenden sind auch möglich.

Vielen Dank Niklas Neumann für das Interview. Das Interview führte Stefan Cimander für www.fwnetz.de

Links

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Du musst angemeldet sein, um zu kommentieren.

Bottom