Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(sc). Für den Bevölkerungsschutz nicht uninteressant ist ein Beschluss des Bundeskabinetts zur Cyber-Sicherheitsstrategie. Auf einer Pressekonferenz in Berlin am 23.02.2011 stellten Bundesinnenminister de Maizière, Bundeswirtschaftsminister Brüderle, der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Michael Hange und Vertreter der Wirtschaft die Cyber-Sicherheitsstrategie vor.

Unter Federführung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) soll ein nationales Cyber-Abwehrzentrum (NCAZ) eingerichtet werden. Daran beteiligt sind das Bundesamt für Verfassungsschutz und das Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

Die Aufgabe des Cyber-Abwehrzentrums besteht darin, Informationen auszutauschen. Das Nationale Cyber-Abwehrzentrum ermöglicht es, schnell und abgestimmt alle Informationen zu Schwachstellen in IT-Produkten oder IT-Vorfällen zu vernetzen, diese zu analysieren und Empfehlungen zum Schutz der IT-Systeme zur Verfügung zu stellen bzw. auszusprechen. Koordiniert wird die Arbeit im Rahmen der Cyber-Sicherheitsstrategie durch einen neu einzurichtenden Cyber-Sicherheitsrat unter der Verantwortung der Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik. [Pressemiteilung]

Die Opposition äußerte Kritik und verfassungsrechtliche Bedenken.

Links

Kommentare

Kommentare geschlossen.

Bottom