Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Der hier ist mir gestern auf der Autobahn begegnet, sorry für das schlechte Bild. Welche Rückschlüsse kann man nun daraus ziehen, wenn man als Feuerwehr zum Einsatzort kommt? Wie würdet ihr als Gruppenführer urteilen? Genau. Hier nochmal eine genauere Ansicht:

Kommentare

4 Kommentare zu “Gefahr (?): Kennzeichnung der Ladung” (davon )

  1. Sebastian Busch am 17. März 2011 14:06

    So wie ich es hier sehe: giftig und brandfördernd.

    Ich würde mich allerdings ganz und garnicht auf die Kennzeichnung des Aufliegers verlassen, sondern mir – unter PA – die Papiere aus dem Fahrerhaus holen lassen.

    Wenn ich mir den Auflieger so anschaue (Stichwort: unter aller Sau / osteuropäischer Halter respektive Fahrer) bezweifle ich, dass die Kennzeichnung tatsächlich der geladenen Ware entspricht.

  2. darthvader am 17. März 2011 14:44

    Da die orange Warntafel unten keine Ziffern trägt, handelt es sich wohl um Stückgut. Das kann von kleinen Kartons bis 1000l Gebinde so ziemlich alles sein. Wie Sebastian bemerkt hat: giftig und brandfördernd
    Erstmaßnahmen:
    * 50m Absperren
    * wenn kein Austritt von Stoffen erkennbar: Erkunden (d.h. Lieferpapiere) und Menschenrettung unter PA ansonsten unter Vollschutz
    * Nachalarmieren
    * Brandschutz aufbauen

  3. Sebastian Busch am 17. März 2011 14:56

    Noch eine Anmerkung zur Warntafel:

    Selbst wenn es sich bei der Ladung um eine komplette – also z. B. 34 Paletten Gefahrgut der gleichen Art handelt – ist bei Transporten unter Plane die Tafel immer reinorange. M. W. erfolgt die Ausschilderung mit UN-Nummern nur noch bei Tank-/Silotransporten.

  4. Steve Homberg am 20. März 2011 09:07

    Sehr gut! Bis hier her! Zusätzlich alle ungeschützten Personen sofort gegen den Wind evakuieren! Wenn es Zeit hat erst nach Aufbau der Dekon-Strecke (sonst NOTDEKON mit Strahlrohr) und Aufbau des 3-fach Brandschutz die Ladung inspizieren. Die meisten Ladungspapiere werdet ihr übrigens nicht lesen können (weil ausländisch) also frühzeitig einen passenden Dolmetscher parat haben. (vorgefertigte Liste z.B. auf ELW) Papiere zu ihm Faxen etc. geht auch. Auch ein CRBN-Erkundungsteam mit Fahrzeug (ABC-Erk-KW) gehört an so eine Einsatzstelle. Letzteres kann man seinen Erkundungstrupp noch darauf hinweißen, dass es sich hinter dem „Zerknüllten Etwas“ neben den anderen Gefahrzetteln ebenfalls um einen zusätzlichen (mit einer zusätzlichen Gefahr!!!) handeln dürfte-wäre also genau zu erkunden! Danke fürs Foto IRAKLI

Bottom