Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Update 20.45 Uhr: Nach neuesten Medienberichten sind bei ca. 150 Tornados über 250 Menschen in 6 Bundesstaaten ums Leben gekommen. Für mehrere Staaten wurde der Notstand ausgerufen. Es sind immer noch Menschen in den Trümmern,  so dass die Zahl der Opfer weiter steigen wird.

Weiterlesen…

(dj)) Beeindruckende Helm Kamera Bilder von einen Hausfeuer in West Plains, USA. Die beiden Kollegen waren während eines schweren Unwetters in einem Chiefs Car (SUV) unterwegs, als diese zu einem Hausfeuer gerufen wurden. Alle verfügbaren Löschfahrzeuge waren entweder anderweitig beschäftigt, oder wenigstens 12 Minuten entfernt.

Seht selbst, wie die beiden diese Aufgabe gelöst haben. Weiterlesen…

Im belgischen (flämischen) Bereich des Hohen Venn ist gestern ein Wald-, bzw. Heidebrand ausgebrochen. Rund 1.000 ha Fläche sind schon zerstört. 300 Feuerwehrleute sind im Einsatz, darunter auch ca. 140 aus der Städteregion Aachen.  Auch Löschhubschrauber werden eingesetzt.

[Links]VRT, RZ, Hohes Venn

Die Newsübersicht für den 25-04-2011 auf fwnetz.de Weiterlesen…

Nicht uninteressantes Video, erstens, weil das Feuer noch im vollen Gange ist (die Feuerwehr aber schon vor Ort), zweitens wegen der horizontalen und vertikalen Trennung von Aufstellfläche und Einsatzort. Insgesamt sieht’s wüster aus als es ist, aber dennoch die zwei Minuten gucken wert. Hier ist übrigens ein weiteres Video von einem Profi-Gaffer, der sich den Weg durch die Zugucker bahnt. Gefunden hier.

So langsam verfeinert sich die Big Lift Ausbildung. Unter Anderem zeigen wir, wie sich viel zu lange Kreuzholzstapel verhalten, und beim Unterfah-Unfall an sich sollen die Teilnehmer den Unterschied zwischen einen Lift an der Quer- und Längsachse eines Fahrzeugs erleben.

Ein solches Beispiel sehen wir in diesem Bild: ein Längs-Lift, also an der Längsachse (Foto: Blick nach hinten). Dafür wird an der Hinterachse des LKW ein Kreuzholzstapel angebracht, mit Hebekissen. Der Stapel ist angewinkelt.

Nun die Große Preisfrage: was glaubt ihr, wie sich die Achse bzw. der LKW verhalten werden, wenn das Hebekissen gefüllt wird?

Weiterlesen…

(cl). Bei der Feuerwehr Gernsheim am Rhein wird ein neues Hilfeleistungslöschboot (HLB) stationiert. Am 30. April wird es auf den Namen „Hecht“ getauft. Aus diesem Grund hat uns Florian Kissel, Pressesprecher der Feuerwehr Gernsheim diesen Gastartikel zukommen lassen: Weiterlesen…

Snippets von der Retro Classics (5): Daimler-Benz-Metz Feuerwehrfahrzeuge

DL 25 auf Daimler-Benz mit Aufbau von Metz der Feuerwehr Schwäbisch Gmünd, Bj. 1959, im Einsatzdienst bis 1987.

DL 25 auf Daimler-Benz mit Aufbau von Metz der Feuerwehr Schwäbisch Gmünd, Bj. 1959, im Einsatzdienst bis 1987.

(sc). Es gibt Dinge, die sind so wie sie sind. Wir nehmen sie hin, weil es immer schon so war. Verschwinden sie, dann fragen wir auch nicht mehr danach. Vielleicht gehört eine Episode aus der Feuerwehrfahrzeuggeschichte auch zu diesen „Dingen“. Jedes Feuerwehrfahrzeug besteht aus – wenn wir es einfach halten – zwei Komponenten: Chassis und Aufbau. Die Hersteller und Konstrukteure der beiden Komponenten lassen sich in Deutschland an einer Hand abzählen. Dennoch haben wir es mit einer großen Varianten- und Kombinationsvielfalt zu tun. Das war nicht immer so. Weiterlesen…

Mudau-Langenelz (bw), (cl). Die Gemeinde Mudau (ca. 5.000 Einwohner) im Odenwald unterhält eine Freiwillige Feuerwehr mit insgesamt acht Abteilungen in den einzelnen Ortsteilen. In einem der Ortsteile, Langenelz, wurde kürzlich ein neues Feuerwehrfahrzeug beschafft und in Dienst gestellt. So weit, so gut. Allerdings ist das neue Löschgruppenfahrzeug (LF8) bereits 27 Jahre alt. Es ersetzt ein 12 Jahre älteres Fahrzeug des gleichen Typs. Langenelz hat etwas über 200 Einwohner und 18 Aktive in der Feuerwehr. Das alte Fahrzeug wird weiterhin in der Gemeinde genutzt werden. Als Übungsfahrzeug für die Jugendfeuerwehr.

(sc). Erneut habe ich einen Übungsdienst mit dem Thema „Atemschutznotfallmanagement“ durchgeführt. Management ist dabei weniger als umfassendes Organisations- und Ablaufschema zu verstehen, als vielmehr als Umgang mit Stress, Improvisations- und Reaktionsvermögen. Ich hatte die Übungen – leider mit einigen Künstlichkeiten – so gestrickt, dass jeweils eine bestimmte Vorgehensweise aus meiner Sicht optimal wäre. Die von mir beobachteten Fehler hatte ich in dieser Form erwartet. Deshalb habe ich diese Beobachtungen mit meinem Lösungsansatz später zur Diskussion gestellt. Das blieb – wie es bei Feuerwehrs eben so ist – nicht unwidersprochen. Ich möchte aus diesem Grund auch nur auf zwei Punkte eingehen, die ich bis jetzt immer wieder beobachten konnte. Der erste Aspekt betrifft das Thema „Kommunikation“, der zweite Aspekt dreht sich um den Komplex „Rückzugsicherung“. Weiterlesen…

Bottom