Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Darf ich vorstellen? Das ist Pompom. Pompom fehlt ein Arm, und seit Oma’s Strickerei vor gut 30 Jahren hat er auch keine neuen Klamotten bekommen. Was Pompom auszeichnet? Zu meiner Geburt (1968) bekommen und eigentlich das älteste Objekt in meinem „Besitz“. Mit Pompom sind unzählige Erinnerungen an die Kindheit verbunden.

Und so würde ich, sollte mein Zuhause Feuer fangen, nicht nur die Familie, sondern auch Pompom in Sicherheit bringen. Pässe, Versicherungsnachweise und andere Dinge kann man ersetzen. Andere Dinge nicht, aber was, wenn man nur Bruchteile einer Sekunde für eine Entscheidung hat, und vor Allem: was würde einem fehlen?

Das ist die Frage hinter The Burning House, vielleicht ein wenig ähnlich mit Desert Island Discs –  welche Musik würdest Du auf eine verlassene Insel mitnehmen?

The Burning House mag künstlerisch angehaucht sein, aber im Grunde ist es Luxus, wenn man Zeit hat sich zu überlegen was man eigentlich mitnehmen möchte.

Im tieferen Sinne: bei manchen Einsätzen kommt man zum Einsatzort und findet genau solch eine Lage vor. Die Bewohner hatten ihren Aha!-Moment, in dem ihnen bewusst wurde, dass sie raus mussten. Schnell.

Im weiteren Sinne gehört dieser Gedanke zu diesem Thema:  wenn wir irgendwo auftauchen, dann deshalb, weil es jemandem dreckig geht. Mich persönlich interessieren die Paar Sekunden, in denen einem schlagartig klar wird, dass irgend etwas nicht stimmt, und dass es um das Überleben geht.

Schon mal einen Termin vergessen, und 10 Minuten davor daran erinnert? Schlimm? Tausend mal milder als sowas.

Und was würdet ihr mitnehmen?

Kommentare

Ein Kommentar bisher zu “The Burning House” (davon )

  1. Stefan Cimander am 16. Mai 2011 20:25

    Solche Artikel mag ich im Fwnetz. *Gefällt mir*

    Ich habe vor ein paar Monaten erst erlebt, wie 40 Leute innerhalb eines Vormittags alles verloren haben – Darunter eine 5köpfige Familie mit kleinen Kindern. Das stimmt nachdenklich – im Nachhinein, weil man selbst hätte betroffen sein können.

    Das Thema, was nehme ich mit, ist sehr schwierig. Ich persönlich denke da vllt. sehr rational: Klar, die Familie nimmt man als erstes mit. Als zweites wären wohl die Ordner mit den wichtigen Dokumenten und Zeugnissen dran. Der Aufwand das wiederzubeschaffen wäre wohl einfach zu hoch. Schon mal versucht ohne Dokumente mit dem Finanzamt oder der Arbeitsagentur zu diskutieren? Eben! Als drittes der PC/ext. Festplatte, weil da auch viele wichtige Dokumente (Fotos, etc) drauf sind. Für mehr würde es in einer von Dir geschilderten Situation wohl auch nicht reichen. Ach ja, Geldbeutel und eines der Handys.

    Übrigens habe ich meinen „Pompon“ auch noch. Der heißt bei mir einfach nur Teddy und wurde schon oft geflickt und sieht also ähnlich aus wie Dein Pompon.

Kommentar hinzufügen

Du musst angemeldet sein, um zu kommentieren.

Bottom