Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(cl). Bei der Feuerwehr Gernsheim am Rhein wird ein neues Hilfeleistungslöschboot (HLB) stationiert. Am 30. April wird es auf den Namen „Hecht“ getauft. Aus diesem Grund hat uns Florian Kissel, Pressesprecher der Feuerwehr Gernsheim diesen Gastartikel zukommen lassen: Weiterlesen

(cl). Nach Angaben des Hessischen Rundfunks hatte das Logistik-Unternehmen, bei dem sich am Mittwoch der Unfall mit 53 Verletzten ereignete, keine Betriebserlaubnis für den Umgang mit Gefahrgut. Dabei beruft sich hr-online auf einen Mitarbeiter der Bauaufsicht des Schwalm-Eder-Kreises.

Update 22.02.: Kritik an der Einsatzleitung. Laut Betreiberfirma hat die Einsatzleitung bei der Abarbeitung des Gefahrgutunfalls übertrieben reagiert. [hr-online]

[Link]hr-online

[FWnetz]Artikel 1, Artikel 2

Kategorie: Aktuelles, Feuerwehr Weblog
Tags: , ,

(cl) Schon seit mehreren Jahren wird in Hessen überlegt, wie man die Attraktivität einer aktiven Feuerwehrkarriere steigern kann. Weiterlesen

Kategorie: Feuerwehr Weblog
Tags: , ,

(cl) Die „Landesbetriebsstelle Digitalfunk“ für Hessen in Wiesbaden ist seit 20.11.09 in Betrieb, berichtet das Innenministerium in Ihrem „Digitalfunk-Newsletter“. Sie fungiert als autorisierte Servicestelle des Landes Hessen und bildet somit die Schnittstelle zwischen Betreiber und Bund. Im Moment wird dort im Tagdienst gearbeitet, wenn der erste Netzabschnitt in Betrieb geht, ist die Stelle rund um die Uhr besetzt.

Die Stelle hat folgende Aufgaben:

– Ansprechpartner für alle Anfragen der Nutzer bezüglich Digitalfunk in Hessen
– Störungsannahme, Sortierung der Störungsmeldungen und Weiterleitung an den Zentralen Technischen Betrieb
– Erfassen von Störungen im Digitalfunknetz
– Duchführung und Überwachung aller Maßnahmen zur Sicherstellung des störungsfreien Betriebs für alle BOS

Telegramm_01_Hessen(pdf)
Projekt Digitalfunk Hessen


Kategorie: Kurznachrichten
Tags: ,

Limburg (Hessen) (hl.) Viele Feuerwehren oder Kreisfeuerwehrverbände stellen Einsatzberichte mit Bilder auf ihre Webseiten. So auch der Kreisfeuerwehrverband Limburg-Weilburg. Jedoch war das Interesse an einem Bericht und dazugehörigen Bilder zu einem Autobahnunfall für Internetsurfer aus den Niederlanden so interessant, dass die Webseite abstürzte. Über 40.000 Besucher klickten innerhalb von 24 Stunden den Kreisfeuerwehrverband an. Weiterlesen

Kategorie: Kurznachrichten
Tags: , , , , , , ,

Die hessiche Landesregierung, bzw. das hessische Innenministerium hat vor ein paar Tagen einen Erlass veröffentlicht, in dem nun die Einsatzstichworte für die Feuerwehren und Rettungsdienste einheitlich geregelt werden. Das interessante ist das darin auch genau geregelt ist, was an Material und Gerät durch die zuständige Zentrale Leitstelle zu alarmieren ist. Den Erlass findet ihr unter: http://www.nassauischer-feuerwehrverband.de/Downloads/Erlass_Hessen_Einsatzstichworte_2009-08-04.pdf

Kategorie: Kurznachrichten
Tags: , ,

Offenbach (Hessen) (hl). In der Lüneburger Heide und auch Teilen Ostdeutschlands muss wieder aufgrund der Trockenheit mit Waldbränden gerechnet werden. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt deshalb die Einsatzkräfte und die Bevölkerung vor bestehender Waldbrandgefahr. Weiterlesen

Kategorie: Kurznachrichten
Tags: , , , ,

Wiesbaden (HE), (sst). Wie das Hessische Innenministerium mitteilte, sollen die so genannten „Himmelslaternen“ in Hessen zukünftig verboten sein. Erst vor wenigen Tagen kam es in Dieburg durch eine Himmelslaterne zu zwei Wohnungsbränden (FWnetz berichtete). „Wir haben uns aufgrund der zunehmenden Zahl an Bränden, die durch diese Feuerlaternen entstanden sind, dazu entschlossen, ein landesweites Verbot auszusprechen“, sagte der hessische Innenminister Volker Bouffier heute in Wiesbaden.

Das Verbot werde in ein bis zwei Wochen rechtskräftig, sagte ein Ministeriumssprecher. Bislang konnten nur Kommunen zeitlich oder räumlich begrenzte Verbote erlassen. Betroffen sind Fluglaternen aus Papier, bei denen die Luft mit einer offenen Flamme erwärmt wird. Sie werden oft als Attraktion bei Feiern angezündet. „Wir wollen den Menschen nicht die Freude am Feiern verbieten, aber wir mussten aufgrund der Ereignisse abwägen und dem Schutz der Bevölkerung vor gefährlichen Bränden Vorrang geben“, so Bouffier. Verstöße gegen das Verbot können mit bis zu 5.000 Euro Bußgeld geahndet werden.

In Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Bayern und Nordrhein-Westfalen sind die Leuchten bereits verboten. Auch in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Brandenburg und Thüringen ist ein Verbot in Kürze geplant. Durch Himmelslaternen war im Juni in Siegen (Nordrhein-Westfalen) bei einem Feuer ein zehnjähriger Junge ums Leben gekommen.

Kategorie: Kurznachrichten
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Dieburg (HE), (sst). Eigentlich sollten sie dem Hochzeitspaar Glück bringen. Doch im hessischen Dieburg verursachten Himmelslaternen einen Sachschaden von rund 250.000 Euro. Gäste einer Hochzeitsfeier im Fechenbacher Schloss hatten mehrere von Kerzen angetriebene Ballons aufsteigen lassen. Eine der sogenannten Himmelslaternen fing Feuer und landete auf der Terrassenüberdachung eines Wohnhauses.

„Gegen 23.00 Uhr gingen bei der Rettungsleitstelle die ersten Notrufe ein. Eine Balkonüberdachung in dem dicht bebauten historischen Stadtkern hatte Feuer gefangen. Beim Eintreffen der Feuerwehr standen der Balkon und die Dachstühle zweier angrenzenden Gebäude im Vollbrand. Bewohner befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine mehr in den Wohnungen, Verletzte konnten glücklicherweise keine verzeichnet werden. Mehrere Trupps mit schwerem Atemschutz bekämpften den Brand im Inneren der beiden Häuser, von außen wurde über die Dieburger Drehleiter und dem Gelenkmast aus Münster der Dachstuhlbrand mit den Wenderohren bekämpft. Ein Übergreifen auf weitere Gebäude konnte verhindert werden. Das THW aus Groß-Umstadt unterstützte bei der Gebäudesicherung.“ [Feuerwehr Stadt Dieburg]

Die Dachstühle mussten zur Bekämpfung von Brandnestern durch die Feuerwehr eingerissen werden, teilte die Polizei mit. Durch Löschwasser entstand auch in darunter liegenden Geschossen mit Wohnungen und Ladengeschäften erheblich Schaden. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf rund 250.000 Euro.

Kategorie: Kurznachrichten
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bottom