Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

Oschersleben: Zehn Tote bei Zugunglück

30. Januar 2011 von · 3 Kommentare 

Oschersleben (st), (iw). Ein mit 50 Fahrgästen besetzter Nahverkehrszug des Harz-Elbe-Express fuhr ungebremst auf einen Güterzug. Bei dem Zusammenprall kamen mindestens zehn Fahrgäste ums Leben. Der Personenzug wurde dabei aus den Schienen katapultiert.

Spiegel
N-tv, Bilderstrecke
Maps: Hordorf bei Oschersleben

10 Jahre danach: Enschede

13. Mai 2010 von · 3 Kommentare 

(no). Fast vor genau 10 Jahren, am 13.05.2000 löste um 15.01 Uhr die Brandmeldeanlage der Feuerwerksfabrik S.E. Fireworks im nördlich des Enscheder Stadtzentrums gelegenen Stadtteil Roombeek. Damals starben 23 Menschen, darunter 4 Feuerwehrmänner. 947 Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Über 1250 Personen wurden nach den Explosionen obdachlos. Weiterlesen

Zugunglück in Italien: Sechs Tote – 2. Update

12. April 2010 von · Kommentieren 

(iw) Noch sind sehr spärliche Informationen verfügbar: bei Meran (Südtirol) entgleiste ein Zug nach einem Erdrutsch, dabei kamen mindestens sechs Menschen ums Leben.

La Stampa

Update (12.00 Uhr): Erste Informationen in deutsch nun verfügbar. Focus online, Dolomiten-Zeitung (überlastet)

Update (14.15 Uhr): Mittlerweile sprechen die Medien von 11 Toten und ungefähr 20 Verletzten. Erste Bilder gibt es auch. BBC, Welt, Südtirolnews

Silounglück Worms – Vorwurf gegen Feuerwehr vom Tisch

9. April 2010 von · 2 Kommentare 

Worms (rp), (hl). Zwei Gutachten sowie eigene Untersuchungen der Staatsanwaltschaft Mainz ergaben, dass die Explosion nicht durch eine Fehlentscheidung der Feuerwehr zurückzuführen ist. Der Vorwurf gegen die Wehr ist damit vom Tisch. Bei dem Einsatz im November 2008 verstarb ein Feuerwehrmann nach der Explosion. Sein Leichnam wurde erst Tage später geborgen. Acht weitere Kameraden wurden damals teils schwer verletzt. [Wormser Zeitung] Weiterlesen

Flugzeug-Absturz im Indischen Ozean

30. Juni 2009 von · 170 Kommentare 

(sst) Vor der Inselkette der Komoren kam es am Dienstagmorgen zu einem Flugzeugabsturz. Der Airbus A310 der jemenitischen Yemenia Air stürzte aus bisher unbekannter Ursache vor der ostafrikanischen Küste ins Meer. Es ist das zweite Airbus-Unglück innerhalb eines Monats: Am 1. Juni war ein A330 der Air France mit 228 Menschen an Bord auf dem Flug von Rio de Janeiro nach Paris aus ungeklärter Ursache in den Atlantik gestürzt.

Der Airbus 310 kam aus der jemenitischen Hauptstadt Sanaa. Ein Teil der Passagiere war zunächst mit einem Airbus A330 von Paris über Marseille nach Sanaa geflogen. Dort stiegen sie in den 19 Jahre alten A310 um, der nach einer Zwischenlandung in Dschibuti um ein Uhr früh (MESZ) in Moroni landen sollte.

Ein Sprecher der Zivilluftfahrtbehörde des Jemen gab die Zahl der Insassen von Flug IY 626 mit 142 Passagieren und 11 Besatzungsmitgliedern an. Die Maschine, die bei einer Inspektion vor zwei Jahren in Frankreich wegen technischer Mängel aufgefallen war, verschwand bei schlechtem Wetter kurz nach Mitternacht wenige Minuten vor der geplanten Landung in der komorischen Hauptstadt Moroni von den Radarschirmen.

Rettungskräfte konnten ein 14 Jahre altes Mädchen lebend bergen. Zudem seien drei Leichen gefunden worden, sagte ein Sprecher des komorischen Verkehrsministeriums.

LAFD: Mitschnitte von Notrufen nach Zugunglück

18. September 2008 von · 1 Kommentar 

(iw) Letzte Woche starben 24 (oder 25) Menschen bei der Kollision von zwei Zügen in Los Angeles. Nun hat das LAFD drei Mitschnitte von Notrufen veröffentlicht Weiterlesen

Unfälle: Flugzeugabsturz in Perm (Russland), Update Zugunfall LA

14. September 2008 von · Kommentieren 

Perm (Russland), LA (USA) (iw) Beim Landeanflug auf die Russische Stadt Perm ist eine Boeing 737 der Aeroflot abgestürzt. Dabei fanden alle Insassen, darunter Kinder und Ausländer, den Tod. Nach Augenzeugen war die Maschine bereits in der Luft in Brand geraten.

BBC, Spiegel Online, maps: Perm

Die Anzahl der Todesopfer beim schwersten Zugunglück in den USA seit vielen Jahren ist nun auf 25 angewachsten. Die Ursache ist wohl auf menschliches Versagen zurückzuführen, der Zugführer hätte wohl mindestens ein rotes Signal nicht beachtet.

Yahoo News [firegeezer]

Hätte Unglück verhindert werden können?

12. September 2008 von · Kommentieren 

Borken, (Hessen), cl. Das Grubenunglück von Borken im Jahr 1988, welches 51 Kumpel das Leben kostete, hätte wahrscheinlich verhindert werden können. Dies berichtet der Hessische Rundfunk und beruft sich damit auf Recherchen für eine Dokumentation in der ARD am kommenden Montag.

maps: Borken

TLF 24/50 Feuerwehr Wallenhorst verunglückt

12. August 2008 von · 3 Kommentare 

Via feuerwehr.de die Meldung, dass das TLF 24/50 der FF Wallenhorst auf einer Übungsfahrt verunglückt ist. Hoffentlich kommen die betroffenen Kameraden da gut durch, sie sollen schwer verletzt sein. Hier Bilder vom Crash.

Und ich weiss nun auch warum das Fahrzeug mir so bekannt vorkommt: es war bei der VU2008 in Osnabrück zu sehen.

Von Max das Foto auf Flickr zu sehen.

Bottom