Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(hl). Die heutige Meldung [Bericht FWnetz] hat mich ehrlich gesagt anfangs ein wenig geschockt. Einer meiner ersten Gedanken war, dass ich nun weiß, warum Feuerwehrfahrzeuge so teuer sind. Aber natürlich spielen noch andere Gründe (Normung, …) eine entsprechende Rolle im Rahmen der Preiskalkulation. Trotzdem dürften interessierte und informierte Bürger genauso wie ich im ersten Moment denken, da dieser Vorfall auch von anderen Medien aufgegriffen wurde oder noch wird. Weiterlesen

Bonn (nw), (hl). Das Bundeskartellamt hat heute Bußgelder in einer Gesamthöhe von 20,5 Millionen Euro gegen drei namhafte Aufbauhersteller aus dem Feuerwehrbereich verhängt. Gegen ein viertes Unternehmen laufen noch die Ermittlungen. Das Kartell sprach sich über Aufträge und Preiserhöhungen ab. Beteilgt war zudem ein Wirtschaftsprüfer, gegen den ebenfalls ein Bußgeld verhängt wurde. Aufgrund einer anonymen Anzeige ermittelte das Bundeskartellamt und führte zwischen Mai 2009 und Juli 2010 vier Duchsuchungsaktionen durch. [juris.de] Weiterlesen

Wiesbaden (HE), (sst). Wie das Hessische Innenministerium mitteilte, sollen die so genannten „Himmelslaternen“ in Hessen zukünftig verboten sein. Erst vor wenigen Tagen kam es in Dieburg durch eine Himmelslaterne zu zwei Wohnungsbränden (FWnetz berichtete). „Wir haben uns aufgrund der zunehmenden Zahl an Bränden, die durch diese Feuerlaternen entstanden sind, dazu entschlossen, ein landesweites Verbot auszusprechen“, sagte der hessische Innenminister Volker Bouffier heute in Wiesbaden.

Das Verbot werde in ein bis zwei Wochen rechtskräftig, sagte ein Ministeriumssprecher. Bislang konnten nur Kommunen zeitlich oder räumlich begrenzte Verbote erlassen. Betroffen sind Fluglaternen aus Papier, bei denen die Luft mit einer offenen Flamme erwärmt wird. Sie werden oft als Attraktion bei Feiern angezündet. „Wir wollen den Menschen nicht die Freude am Feiern verbieten, aber wir mussten aufgrund der Ereignisse abwägen und dem Schutz der Bevölkerung vor gefährlichen Bränden Vorrang geben“, so Bouffier. Verstöße gegen das Verbot können mit bis zu 5.000 Euro Bußgeld geahndet werden.

In Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Bayern und Nordrhein-Westfalen sind die Leuchten bereits verboten. Auch in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Brandenburg und Thüringen ist ein Verbot in Kürze geplant. Durch Himmelslaternen war im Juni in Siegen (Nordrhein-Westfalen) bei einem Feuer ein zehnjähriger Junge ums Leben gekommen.

Kategorie: Kurznachrichten
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bottom