Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

(iw) Das Crash Rescue ToolBag bzw. die Unfallrettungs-Werkzeugtasche ist nun im Shop erhältlich. Ich war mir recht lange nicht sicher, ob und wie die Tasche zu vermarkten wäre, aber bereits die Prototypen sind allein durch positive Mundpropaganda über den virtuellen Tresen gegangen. Dies hat mich bestärkt, es nun doch „offiziell“ zu probieren und einen Schwung Taschen produzieren zu lassen.

Somit ist die Tasche nun im Shop erhältlich. Weiterführende Informationen gibt es hier, und wer die Info zum weitergeben ausdrucken möchte, hier ist ein PDF-Dokument.

Wer übrigens bereits einen Stripper, Rope Ratchet oder Kombi erstanden hat, der Preis wird bei einem Kauf der Tasche voll angerechnet.

(iw) Diese Lage führt zur Suche nach Crashtests mit Barrieren. Interessant:


(ab 1:20)

…und der hier

Vielleicht findet jemand ja noch interessante Links. Ich schaue mir immer die Deformation genauer an.

(iw) Derzeit erfolgt noch der Feinschliff, in den nächsten Paar Wochen geht’s dann los: Der THL Shop kommt.

Im Laufe der letzten Paar Jahre habe ich an ganz vielen Veranstaltungen bzw. Ausbildungsveranstaltungen hierzulanden und in anderen Ländern teilgenommen, konnte einiges beobachten und ausprobieren. Weiterlesen

Kategorie: Aktuelles
Tags: , , , , , , , ,

(sst) Vor der Inselkette der Komoren kam es am Dienstagmorgen zu einem Flugzeugabsturz. Der Airbus A310 der jemenitischen Yemenia Air stürzte aus bisher unbekannter Ursache vor der ostafrikanischen Küste ins Meer. Es ist das zweite Airbus-Unglück innerhalb eines Monats: Am 1. Juni war ein A330 der Air France mit 228 Menschen an Bord auf dem Flug von Rio de Janeiro nach Paris aus ungeklärter Ursache in den Atlantik gestürzt.

Der Airbus 310 kam aus der jemenitischen Hauptstadt Sanaa. Ein Teil der Passagiere war zunächst mit einem Airbus A330 von Paris über Marseille nach Sanaa geflogen. Dort stiegen sie in den 19 Jahre alten A310 um, der nach einer Zwischenlandung in Dschibuti um ein Uhr früh (MESZ) in Moroni landen sollte.

Ein Sprecher der Zivilluftfahrtbehörde des Jemen gab die Zahl der Insassen von Flug IY 626 mit 142 Passagieren und 11 Besatzungsmitgliedern an. Die Maschine, die bei einer Inspektion vor zwei Jahren in Frankreich wegen technischer Mängel aufgefallen war, verschwand bei schlechtem Wetter kurz nach Mitternacht wenige Minuten vor der geplanten Landung in der komorischen Hauptstadt Moroni von den Radarschirmen.

Rettungskräfte konnten ein 14 Jahre altes Mädchen lebend bergen. Zudem seien drei Leichen gefunden worden, sagte ein Sprecher des komorischen Verkehrsministeriums.

Kategorie: Kurznachrichten
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bottom