Team | AGB | Impressum | Datenschutzbestimmungen | Kontakt | Bilder | Facebook | Twitter | Werben im FWnetz

iPhone ist eine feine Sache, auch im Bereich der Feuerwehr. Jenseits von Funk und Tetra etc. gibt es eine Reihe von Anwendungen, die die Anschaffung sinnvoll machen können, beispielsweise GPS, Karten, elektronische ERI-Cards, Erdbebenwarnungen und hastenichtgesehen.

Nun verhält es sich so, dass ein Bekannter unter Umständen eine App schreiben möchte. Dafür müsste man den Markt ungefähr abschätzen können. Deshalb danke schon mal fürs Mitmachen!

Weiterlesen

(sc). Ein findiger NASA-Forscher hat aus einem iPhone, einem Chip und einer passende App ein Gerät gebaut, das einem Tricorder ähnelt. Für die unter uns, die nicht wissen, was ein Tricorder ist, hier eine kurze Erklärung aus der Wikipedia: Der Tricorder ist ein handliches Gerät, das verschiedenste physikalische oder auch medizinische Größen messen kann. Erdacht haben sich dieses Gerät die Macher von Star Trek (hierzulande als Raumschiff Enterprise bekannt). Der Funktionsumfang ist bis jetzt noch eingeschränkt, der iPhone-Tricorder kann giftige Gase in der Luft nachweisen. Allerdings so neu ist die Idee nicht, ein kleines hanliches Gerät zur Messung zu bauen. [Gizmodo] [NASA]

(thx to Stefan A. via Twitter)

bild-5

Gesehen hier.

Kategorie: Internet
Tags: , ,

(iw) Eigentlich müsste der nächste Schritt gar nicht so weit weg sein. Smartphones wie das iPhone oder Nokia können mit Applikationen ausgestattet werden, die bei einem Notruf auch die GPS-Koordinaten mitsenden. Wie es aussieht, gibt es keinen Standard-Datenformat bei der Übermittlung, aber findige Hersteller von Leitstellensoftware sollten da mal ein Auge drauf werfen.

Den (halbwegs) genauen Standort eines Anrufers zu erfahren, hätte schon seine Vorteile. Würde hauptsächlich im Freien funktionieren, da GPS in Gebäuden so gut wie nicht funktioniert. Hier könnte sich das Gerät evtl. die letzten bekannten Koordinaten merken?

Kategorie: Techwatch, Fahrzeuge, Ausrüstung, Produkte
Tags: , , , ,

Bottom